Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Helmut Frye dirigiert zum letzten Mal

Vinnum Mit einer "musikalischen Andacht im Advent" wurden die vielen Besucher am dritten Adventsonntag in der St. Marien-Kirche auf das nahende Weihnachtsfest eingestimmt. Es war das letzte Mal, dass Helmut Frye mit seinem Vorchor auftrat.

16.12.2007
Helmut Frye dirigiert zum letzten Mal

Die Chorgemeinschaft eröffnete mit „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ das Konzert.

Pastor Bernd de Baey bedankte sich gleich am Anfang bei allen Mitwirkenden, insbesondere bei der Chorgemeinschaft '82 und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass mit einem Laudate-Konzert eine alte Tradition fortgeführt würde.

Chorgemeinschaft eröffnete das Konzert

Mit einem stimmungsvollen "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit", eröffnete die Chorgemeinschaft in der vollbesetzten Vinnumer Kirche die musikalische Andacht. Es folgte Helmut Frye mit seinem Vorchor und fröhlichen Liedern wie "Es duftet schon nach Weihnachten" oder "Das Feuer knistert leise".

Den Jungen Chor wird Frye am Heiligen Abend um 16.30 Uhr das letzte Mal in der Familienmesse in St. Vitus dirigieren. Nach jahrzehntelanger Chorarbeit gibt er im neuen Jahr seine Chöre an Sigrid Hartmann in jüngere Hände.

Der Junge Chor bereicherte mit Liedern wie "Stern über Bethlehem" oder "Mary's Boy Child" die Andacht. Stimmlich eindrucksvoll trug die Chorgemeinschaft Lieder wie "Gott hat mir längst einen Engel gesandt" oder "Licht im Schatten" vor.

Barbara Risse beeindruckte mit wunderbarer Sopranstimme

Zum I-Tüpfelchen gehörten die Instrumentalisten, wie das Streichquartett A CORDE. Ursula Jesussek (Flöte), Irmhild Frye (Klavier) und Tobias Wittig (Klavier). Barbara Risse (Klier) beeindruckte mit einer wunderbaren Sopranstimme.

Am großen Finale waren alle Mitwirkenden und die Gemeinde beteiligt. Das "O, du fröhliche" klang ebenso feierlich wie friedlich und voller Vorfreude aus das nahende Fest.

Lesen Sie jetzt