Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Humor im Dreierpack

OLFEN Der Prinz kütt! Das dachte wohl am 13. Januar 1972 noch niemand, als Christian Kortenbusch als eines der letzten Kinder im Olfener Krankenhaus geboren wurde. Was weckte die karnevalistische Ader bei Prinz, Johann und Funkenmariechen? Wie tragen Familien und Lebensgefährten die Karnevalszeit mit?

von Von Heidi Tripp

, 17.01.2008

In den vergangenen 36 Jahren ist aus dem Olfener Urgestein, Christian Kortenbusch,  nicht nur ein strammer Mann, sondern auch tatsächlich ein Prinz geworden. Schon als Sechsjähriger liebte er es, die Narrenkappe im Kinderkarneval zu tragen und war später aktiver Wagenbauer.

Ehefrau Ricarda versteht Spaß

 „Es ist ein Privileg, dass ich jetzt einen eigenen Wagen gebaut bekomme“, sagt der zweifache Familienvater nicht ohne Stolz. Privat steht für den Koppelzaunbauer seine Familie an erster Stelle, erst danach denkt er an seine Hobbies, gern begleitet er seinen Bruder und seinen Vater auf die Jagd und möchte im Anschluss an die fünfte Jahreszeit einen Jagdschein machen.

Großen Spaß bereitet ihm auch das Handeln, Feilschen und Bieten und er ist aktives Mitglied im BVB-Fanclub. „Ich war schon als Kind im Elfer-Rat und da ist langjährig der Wunsch gereift, einmal ganz vorne zu stehen“, reflektiert er über seine Ernennung zum Prinzen und fügt lachend hinzu. „Ich wollte mal sagen, was ich denke. Zuhause darf ich das ja nicht.“ Seine charmante Frau Ricarda nimmt die kleine Spitze mit Humor, denn als Ehefrau des Prinzen versteht sie Spaß auch ohne Narrenkappe und trägt sein Amt mit.

Lebensgefährte ist nicht eifersüchtig

Auch sehr stolz auf die Berufung seiner Lebensgefährtin Nadine Most ins Dreigestirn ist Michael Puke. Nein, ich bin nicht eifersüchtig. Ich finde es klasse, ich kenne sie ja schon seit ihrer Zeit bei den Kinder-Funken“, erzählt Puke. Nadines Vater, Günter Most ist in der Prinzengarde und so hat das Funkenmariechen den Karneval im Blut, denn am Nelkendienstag feiert sie auch ihren 24. Geburtstag. Die Wirtschaftsinformatikerin hat eine große Leidenschaft für das Tanzen, fährt Mountainbike und liest gerne. Mit ihrem Tanzpartner Stefan Schmidt trainiert sie momentan zwei Mal wöchentlich für ihren großen Auftritt beim Prinzenball.

„Alle in Olfen kennen mich nur unter Biff“, sagt Andreas Harry Otto Alfred Grund. Er ist der Johann des Prinzen. Warum er den Spitznamen Biff bekam, behielt er für sich. Entspannung findet der Maurer in seiner Familie und bei der Gartenarbeit, natürlich ist er auch BVB-Fan. Über seine Ernennung zum Johann sagt er: „Ich bin der Leibeigene vom Prinzen, der das immer mehr auskostet, dass er mich nicht anruft, wenn er mal auf‘s Klo muss, ist alles.“

Erfüllung eines Traumes

Nach seiner Familie sei ab jetzt sein zweites großes Hobby, dem Prinzen zu dienen. „Ich finde es schön, dass er im Dreigestirn ist, weil er so viel Spaß hat. Es ist die Erfüllung eines Traumes für ihn“, verriet Alina Grund, die selbst viel für den Karneval übrig hat.

Einig ist sich das Dreigestirn, dass es sich nicht nur auf die drei tollen Tage freut. Viel Spaß bereitet ihm auch die Sammeltermine, weil es von allen so herzlich empfangen würde und es immer viel zu Lachen gebe. Denn Menschen zum Lachen bringen, können alle drei ganz prima, der Humor scheint ihnen in die Wiege gelegt worden zu sein.

Lesen Sie jetzt