Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kanaltunnel kostet 75 Prozent mehr als geplant

OLFEN Die Arbeiten am neuen Kanaltunnel an der Bundesstraße 236 zwischen Olfen und Selm neigen sich den Ende entgegen. Matthias Münch sprach darüber mit Ingenieur Ralf Lueg vom Wasserstraßen-Neubauamt, der die Bauaufsicht an der Tunnelbaustelle führt.

28.08.2007

Herr Lueg, wann wird der Tunnel freigegeben? Lueg: Wir peilen dem 10. September an. Wenn alle Funktionsprüfungen der Tunnelanlage, vor allem Beleuchtung und Pumpentechnik, positiv abgeschlossen werden können, dann ist der 10. September sicher.

Wieviele Prüfungen sind da notwenig? Lueg: Rund 250 Einzelpositionen müssen durchgecheckt werden. Zurzeit laufen die Prüfungen hier vor Ort. In der nächsten Woche wird die Anlage zur Tunnelleitzentrale in Hamm aufgeschaltet. Dort muss die Fehlerfreiheit aller Teile bestätigt werden.

An der Bundesstraße werden gerade größere Mengen Saatgut ausgestreut. Eine etwas ungewöhnliche Tätigkeit für einen Kanalbauarbeiter.Lueg: Nein, die Begrünung der Sichtschutzwälle und der anderen Nebenanlagen gehört dazu. An den Kanalböschungen werden die üblichen Wasserstraßen-Mischungen ausgesät und in den Bereich der Bundesstraße kommt Rasen.

Wie lange hat der Bau des Tunnels gedauert? Lueg: Von Juli 2003 bis jetzt, also mehr als vier Jahre. Ursprünglich sollte das Bauwerk schon 2006 fertig werden. Aber neue Bauvorschriften haben für eine erhebliche Ausweitung der Bauzeit gesorgt. Zuletzt hat sich die Freigabe des eigentlich fertigen Kanaltunnels noch einmal um zwei Monate verzögert. Der Grund waren Lieferschwierigkeiten für die technische Ausrüstung.

Wie sieht es mit den Restarbeiten aus? Lueg: Es wird noch rund ein Jahr dauern, bis wir alles "besenrein" übergeben können. Bis dahin ist die alte Straßenunterführung vollständig zurückgebaut. Für die Autofahrer wird es aber vom Moment der Freigabe des neuen Tunnels an keine Behinderungen mehr geben. Die Radfahrer müssen sich noch ein paar Wochen gedulden, bis die Anschlussbereiche fertig gestellt sind. Sie können den neuen Tunnel benutzen, müssen aber eventuell vom Rad absteigen und ein Stück schieben.

Wie hoch sind die Gesamtkosten für das Bauwerk?Lueg:Ursprünglich waren 15 Millionen Euro vorgesehen. Diese Summe wird sich durch die später hinzu gekommenen Bauauflagen um rund 75 Prozent erhöhen.

 

Lesen Sie jetzt