Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krieg, Flucht, Vertreibung und eine Hochzeit

OLFEN Die Schriftstellerin Ruth Weiss war am Mittwoch auf Einladung von Eugen und Ulla Zymner zu Gast beim Literaturtreff im Bürgerhaus. Aus ihrem neuen Buch "Mitzis Hochzeit" las sie einer interessierten Zuhörerrunde vor.

18.10.2007

Den Namen hat Ruth Weiss geändert, doch die Figur gab es wirklich: Mitzi war eine höhere Tochter und wurde von der Gestapo in Prag erschossen. Ihr Mann Hans kannte Mitzi.

Auf Grundlage der Tagebücher hat Ruth Weiss ihr Leben aufgeschrieben, das bestimmt wurde von der Räterepublik, den Freikorps, dem Kapp-Putsch, der Weimarer Republik, dem aufkommenden Nationalsozialismus, der Weltwirtschaftskrise, Hitlers Machtergreifung, Flucht, Krieg, Vertreibung und einer überraschenden Hochzeit.

Eine Stunde lang las Ruth Weiss Passagen aus ihrem Buch vor und erläuterte die Zusammenhänge, bevor sie mit den Zuhörern ins Gespräch kam.

Interessantes Leben

Ebenso interessant wie die Hauptdarstellerin ist das Leben der Schriftstellerin. Als Tochter jüdischer Eltern wurde sie 1924 in Fürth geboren und emigrierte 1936 nach Südafrika. Unter anderem arbeitete sie als Wirtschaftsredakteurin der Times of Zambia und als Sambiakorrespondentin der Financial Times.

Im Ruhestand begann sie Romane zu schreiben. Insgesamt veröffentlichte Ruth Weiss 22 Bücher, darunter Kinderbücher, Autobiographisches, Kurzgeschichten, Sachbücher und afrikanische Themen.

Pflichtlektüre für das Schlussexamen

"Meine Schwester Sara", wurde 2006 in Baden Württemberg als Pflichtlektüre für das Schlussexamen 2007 aller Realschulen ausgesucht. Jetzt soll ein Film über Sara gedreht werden. Inzwischen gibt es auch ein Hörbuch, gelesen von Dietmar Schönherr.

Ruth Weiss hat einen Sohn, den die Liebe nach Kopenhagen geführt hat. Vor drei Wochen ist sie stolze Großmutter geworden. Sie, die sie so viel in der Welt herumgekommen ist, wohnt seit vier Jahren in Lüdinghausen.

In diesem Jahr war sie in vielen Schulen eingeladen gewesen und hat fast 7000 Kinder gesehen. Als nächstes fährt sie zu einer akademischen Tagung. em

Lesen Sie jetzt