Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Naturbad: Der Amtsschimmel wiehert

OLFEN Bevor in Deutschland etwas Neues gebaut werden kann, wiehert der Amtsschimmel. Auch wenn es sich bei dem Bauherrn selbst um eine Behörde handelt, wie die Stadt Olfen im Falle des Naturbads.

von Von Matthias Münch

, 16.08.2007

 Dies wurde im Bauausschuss deutlich, als Beigeordneter Wilhelm Sendermann über die Bürgerversammlung und die Stellungnahmen der so genannten Träger öffentlicher Belange informierte. Hier die Eingaben der amtlichen Bedenkenträger mit aufsteigendem Unterhaltungswert:

1. Die Untere Landschaftsbehörde beim Kreis Coesfeld stuft die Biotopwertpunkte für das Planungsareal Naturbad und Campingplatz anders ein als die Stadt. Hier wird es noch zähe Verhandlungen um Ökopunkte geben. Was der Kleinen Hufeisennase im Dresdner Elbtal Recht ist, sollte auch jeder Olfener Fledermaus billig sein.

2. Die Deutsche Steinkohle will sich vor dem Jahr 2012 nicht vom möglichen Kohleabbau unter Olfen verabschieden und warnt vor möglichen "bergbaulichen Einwirkungen" auf das Gebiet. Bis zur endgültigen Entscheidung über den Kohleausstieg muss das Naturbad also wohl gegen mögliche Bergschäden gesichert werden. Genügend stählerne Spundbohlen gibt es am Kanal.

3. Das Planungsareal scheint ein Eldorado für Archäologen zu sein. Dort liegen Alltagsgegenstände, Keramiken und Gräber aus der ganzen Menscheitsgeschichte. Das Amt für Archäologie zählt Funde aus der Stein- und Eisenzeit, aus der Antike und dem Mittelalter auf. Verwunderlich ist das nicht. Wer tief genug buddelt, dürfte überall Hinterlassenschaften von Menschen finden, wo Menschen gelebt haben. Jedenfalls sollten künftige Schwimmer nicht ausgerechnet über einer Urne aus karolingischer Zeit planschen.

4. Die Wehrbereichsverwaltung fordert die nötigen Abstände von ihrer "Verteidigungsanlage" ein. Dabei gehört das Gelände des ehemaligen Munitionsdepots in Olfen doch gar nicht mehr der Bundeswehr. Dort werden jetzt Knallkörper für Silvester gelagert. "Da muss jemandem etwas durchgeflutscht sein", vermutete Wilhelm Sendermann.

Lesen Sie jetzt