Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Schaukeltier steht jetzt in der Steveraue

Schaukelkuh statt Schukelesel

Wo vorher ein Esel stand, steht nun eine Kuh. Mitarbeiter des Olfener Bauhofs haben am Montag das neue Schaukeltier in der Steveraue aufgestellt. Viermal war in den letzten Jahren der Schaukel-Esel angezündet worden. Dem neuen Spielgerät soll das aber nicht passieren.

Olfen

, 19.03.2018
Neues Schaukeltier steht jetzt in der Steveraue

Everhardt Maikötter vom Olfener Bauhof testet die neue Wipp-Kuh. © Theo Wolters

Mit einem Bagger ein Loch von 45 Zentimetern gegraben, den Sockel des neuen Schaukeltiers hineingestellt und das Loch mit Erde aufgefüllt. Schnell hatten Mitarbeiter des städtischen Bauhofs am Montag das neue Schaukeltier in der Steveraue im Bereich des Friedhofs aufgestellt.

„Wir wollten es vor den Osteferien aufstellen, dies ist uns gelungen“, so Holger Zingler von der Stadtverwaltung auf Anfrage der Redaktion. „Es ist zwar nun kein Esel, aber auch eine Kuh passt gut zur Steveraue.“

Man habe sich für die Kuh entschieden, da sie aus schwer entflammbaren Material besteht. Die Kosten für das neue Tier und den Aufbau belaufen sich auf rund 800 Euro.

Bisher keine Hinweise


Bei der Suche nach den Tätern, die in den letzten Jahren viermal einen Schaukelesel angezündet haben, tappt die Polizei weiterhin im Dunkeln. „Es hat keine Hinweise auf die Täter gegeben“, so die Pressestelle der Kreispolizei Coesfeld. Unbekannte Täter hatten einen Schaukelesel im Dezember 2014, Juli 2015, Juli 2017 und zuletzt im Januar diesen Jahres angesteckt. Die Esel waren jeweils vollständig von dem Feuer zerstört worden.

Jetzt lesen

Hatte die Stadt zunächst nach der Tat im Juli des letzten Jahres eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt, so verdoppelte sie die Belohnung nach dem letzten Vorfall auf 1000 Euro. Zudem setzte eine Privatperson weitere 1000 Euro aus. Insgesamt sind so 2000 Euro ausgesetzt.

Lesen Sie jetzt