Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfener verlieren so langsam die Geduld

OLFEN Das Rettungswesen ist für Olfen nicht optimal organisiert. Der Rettungstransportwagen (RTW) aus Lüdinghausen ist manchmal zu lange unterwegs.

von Von Matthias Münch

, 22.08.2007
Olfener verlieren so langsam die Geduld

Nach Vinnum, wie hier bei einem Unfall an der Borker Straße, kommt der Rettungsdienst aus Selm. Diese Kooperation klappt gut. Der größte Teil Olfens ist aber nicht optimal versorgt.

Deutlich wie nie zuvor machten die Politiker im Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss jetzt ihrem Unmut darüber Luft. Anlass war ein Bericht über die angestrebte Zusammenarbeit mit der Rettungswache in Datteln, den Willi Böwing vom Kreis Coesfeld im HFB vortrug. Die Versorgung Olfens aus Datteln ist seit zwei Jahren im Gespräch, weil die Wege für den RTW meist kürzer und vor allem schneller sind als für den RTW aus Lüdinghausen. Doch nun räumte Böwing ein: "Es gibt kein Weiterkommen mit Datteln. Die Verhandlungen gestalten sich schwierig."

Statistik und Wirklichkeit

Bei dichtem Verkehr oder schlechtem Wetter wird es eng. Laut Gesetz muss der RTW in mindestens 90 Prozent der Fälle die Zwölf-Minuten-Grenze einhalten. CDU-Ratsherr Michael Dinklage: "Es kann doch nicht sein, dass die Statistik im Kreis stimmt, aber der Olfener im Extremfall eine halbe Stunde auf den RTW wartet." Auch CDU-Fraktionschef Christoph Kötter und Ratsherr Norbert Stork unterstrichen, dass man in Olfen langsam die Geduld verliere. Bürgermeister Josef Himmelmann führte die Debatte dann auf den Punkt: Bis Ende des Jahres werde man auf Klarheit über die Entwicklung in Datteln drängen.

Lesen Sie jetzt