Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Projektchor probt für Vespergottesdienst

Moderne Komposition

OLFEN Für den Vespergottesdienst in St. Vitus am 9. Mai proben Mitglieder eines Projektchores eine außergewöhnliche Gesangsdarbietung. Der Gottesdienst ist komplett durchkomponiert, nur unterbrochen durch die Lesung. Das moderne Stück wurde im letzten Jahr erstmals uraufgeführt.

von Von Antje Pflips

, 12.04.2010
Projektchor probt für Vespergottesdienst

Beim Übungsnachmittag des Projektchors im Leohaus.

Seit Mitte Februar proben Mitglieder des Chors „Auftakt“, des Liturgiekreises und interessierte Sänger und Sängerinnen.

„Adveniat lumen tuum - dein Licht soll kommen“ heißt diese Komposition von Thomas Gabriel, die ihre Uraufführung Pfingsten 2009 erlebte. Es handelt sich um eine Lichtfeier. Die Textzusammenstellung aus liturgischen Gebeten, Psalmen und aktuellen Texten stammt von Bernhard Nick, Regionalkantor im Erzbistum Köln. „Wir haben hier rund 40 Sängerinnen und Sänger, die sich einmal in der Woche treffen,“ erzählte Klaus Nacke, der die musikalische Leitung hat. Bei den Proben unterstützt ihn Thomas Hessel, der später im Chor mitsingen wird. In St. Vitus wird Michael Kemper, Kirchenmusiker aus Datteln, den Chor an der Orgel begleiten.

Der Chor ist klassisch besetzt mit Sopran, Alt, Tenor und Bass. Chorgesänge wechseln sich ab mit Sologesang und Instrumentalstücken. Auch die Gemeinde ist an einigen Stellen mit eingebunden. Dafür werden Handzettel ausgelegt.   Die Idee zum Projekt entstand bei einem Chortreffen in Meschede. Dort hatten die Teilnehmer aber nur drei Tage Zeit, sich auf das Stück einzusingen. „Doch es hat geklappt und viel Spaß gemacht“, sagt Nacke. Der Erlös der Sammlung ist für die Projekte von Schwester Emilia in Tansania bestimmt