Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ritter stürmen die Bühne

OLFEN 50 Jahre Chorgeschichte standen am Sonntag auf der Stadthallenbühne. Genau genommen 30 Jahre Junger Chor und 20 Jahre Vorchor.

von Von Edith Möller

, 28.08.2007

Eine außergewöhnliche Matinee, mit fröhlichen Kinderstimmen, einem begeisterten Publikum, einer tollen Atmosphäre und mittendrin Chorleiter Helmut Frye, der auch nach 47 Jahren seine Chöre mit dem gleichen Enthusiasmus dirigiert, als wäre es das erste Mal. Das er die Freude zum Gesang auf die Kinder und Jugendlichen überträgt, wurde deutlich bei den tollen Darbietungen.

30 Jahre Musikgeschichte

Der Junge Chor, der zur Matinee eingeladen hatte, führte mit acht einfühlsamen Liedern durch 30 Jahre Musikgeschichte. Dazu gehörte "Have a nice day", "Ein bisschen Frieden", "Rivers of Babylon" und ein Stück aus dem Musical "Die Schöne und das Biest". Beim Vorchor ging es etwas lustiger zu. Die Kinder übertrugen ihre Freude um die Lieder vom "Ritter Rost" auf das Publikum. In ihren fröhlichen Outfits sangen sie von einem aufregenden Zirkus, dem Feuer speienden Drachen und dem Burgfräulein Bö.

Die Chorgemeinschaft '82, unter der Leitung von Barbara Klier, die in diesem Jahr ihr 25jähriges Jubiläum feiert, besang das "Happy Birthday"-Stück von Gerhard Wolters in verschiedenen Variationen, wobei die rockige Darbietung nicht nur der Dirigentin, vor allem auch den Zuhörern sichtlich gut gefiel.

Geschenke

Am Ende wurden alle mit Geschenken überhäuft. Die Chorgemeinschaft verteilte an den Vorchor eine süße Überraschung. Der Junge Chor durfte sich über einen Kinobesuch im Olfonium freuen. Helmut Frye wurde ein Frühstückskorb überreicht, Blumen gab es für seine Frau Irmhild, die die Chöre seit 37 Jahren am Klavier begleitet. Zu den weiteren Instrumentalisten gehörten Ursula Jesussek (Querflöte), Horia Pahone (Kontrabass) und Hubertus Steiner (Schlagzeug).

Moderator Franz Frye, der beschwingt durch das Programm geführt hatte, durfte sich über einen edlen Tropfen freuen. Blumen gab es auch für Dagmar Stutz, die sich mit einigen Eltern um die Deko gekümmert hatte. Und das waren ganz viele Glückskleeblätter.

 

Lesen Sie jetzt