Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadt senkt Verbrauch

OLFEN Die Verwaltung will nicht locker lassen, um den Energie- und Wasserverbrauch in den städtischen Anlagen und Gebäuden weiter zu senken.

von Von Matthias Münch

, 20.08.2007
Stadt senkt Verbrauch

Markus Freck.

Im Bauausschuss stellte Markus Freck, bei der Stadt für das Gebäude-Management zuständig, den neuesten Energiebericht mit den Zahlen für 2005 vor. Daraus geht hervor, dass die Modernisierungen und Sparmaßnahmen bei Heizung und Wasser greifen. Hier ging der Verbrauch 2005 im Vergleich zum Vorjahr zurück .

Der Stromverbrauch aber ist gestiegen und damit auch die Summe der CO2-Emissionen, weil die sich bei der Stromerzeugung viel deutlicher auswirken als zum Beispiel beim Verbrennen von Gas in einer Heizung. Dies hat unter anderem folgenden Hintergrund: Während sich Modernisierung bei Heizungen, zum Beispiel durch bessere Steuerungsanlagen, positiv auswirkt, ist es beim Stromverbrauch manchmal umgekehrt. Modernere Rechner und Anlagen zum Beispiel in Rathaus oder bei der Feuerwehr verbrauchen auch nachts Strom weil sie im Standby-Betrieb rund um die Uhr laufen müssen. Mehr Sicherheit hat also ihren Preise, auch wenn es um Datensicherung geht.

Insgesamt listet der Energiebericht die Verbäuche folgender Immobilien auf: Rathaus, Stadthalle, Feuerwehrgerätehaus in Olfen, Gesamtschule, Grundschule, Steverstadion, Sportplatz Vinnum, Ballsporthalle, Turn- und Schwimmhalle, Sporthalle und Feuerwehr in Vinnum sowie Friedhof mit Trauerhalle.

 Daten viel zu spät

Ein Manko des Energieberichts wurde in der Ausschusssitzung angesprochen. Das ist der Zeitfaktor. Es ist nicht ganz befriedigend, wenn erst im Jahr 2007 die Verbrauchsdaten für 2005 beraten werden können, um daraus die notwendigen Schlüsse zu ziehen. Das wird sich mit der Einführung des neuen Kommunalen Finanzmanagements ändern. Mit der zugehörigen Software, die die Stadt schon gekauft hat, werden sich demnächst auch die Verbrauchsdaten zeitnäher darstellen lassen.

Lesen Sie jetzt