Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von Weiden getarnt Tiere in der Steveraue beobachten

Beobachtungsplattform

OLFEN Es gibt bereits Beobachtungsplattformen am Rande der Steveraue, doch im Bereich der Schafsbrücke entsteht eine Plattform aus Weiden. Bürgermeister Himmelmann möchte an der Steveraue Bauwerke für Besucher schaffen, die sich in die Natur einfügen.

von Von Theo Wolters

, 09.04.2010
Von Weiden getarnt Tiere in der Steveraue beobachten

Bürgermeister Himmelmann mit Mitarbeitern der Firma Baubotanik auf der Plattform.

Am Bodensee hat Bürgermeister Josef Himmelmann die Plattform der Firma Baubotanik aus Stuttgart gesehen. Er fand Gefallen an ihr.

Seit einigen Tagen sind Oliver Storz und Hannes Schwertfeger von der Firma Baubotanik mit dem Aufbau beschäftigt. Rund 130 Korbweiden werden benötigt. Sie werden rund um einen Aufgang und einer Plattform aus Metall gepflanzt. Noch wird die Konstruktion aber nicht nur von den Weiden getragen, kann aber dank einer integrierten Stützfunktion sofort betreten werden. Diese Stützkonstruktion kann in ein bis zwei Jahren entfernt werden. „Es muss dann ein Belastungstest durchgeführt werden“, erklärte Hannes Schwertfeger. Denn immerhin muss die Belastung von 500 Kilogramm pro Quadratmeter gewährleistet sein. Dies würde aber mit den Weiden gelingen. 

Die Plattform hat einen Durchmesser von drei Metern und ist rund 2,30 Meter hoch. „Wir werden auch noch Bänke aufstellen, damit das Leben in der Steveraue in Ruhe beobachtet werden kann“, so Josef Himmelmann.   Die Weiden werden nun alle rund um die Plattform gepflanzt. Sie werden eng an den Stahl angelegt, damit es einmal eine Verbindung von Weide und Stahl geben wird. In rund zwei Wochen wird der Handlauf rund um die Plattform installiert. Dann ist sie auch sofort nutzbar.

  Bürgermeister Josef Himmelmann kann sich durchaus weitere solcher Projekte vorstellen. „Ich kann mir auch einen langen Steg in die Steveraue für die Besucher nach diesem Prinzip vorstellen“, so eine Zukunftsvision