Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olschewski bleibt doch ein Bele-Bube

HABINGHORST Die Nachrichten passen schön zur Geschenke trächtigen Weihnachtszeit und Dieter "Bele" Beleijew, der Trainer des VfB Habinghorst, hatte dann auch mehrere Gründe sich an diesem 3. Advent wie ein "Schneekönig" zu freuen.

16.12.2007
Olschewski bleibt doch ein Bele-Bube

Marc Olschewski, Mittelfeldmann des VfB Habinghorst.

Zum einen bleibt - allen Unkenrufen zum Trotz - Marc Olschewski beim VfB. Dann passte es auch wunderbar in den Habinghorster "Adventskalender", dass das Nachholspiel bei RW Leithe erneut abgesagt wurde. Der heimische Landesligist hätte dort mit einem wirklich letzten Aufgebot antreten müssen.

Die dritte Kerze war noch nicht gezündet, da verkündete Beleijews Mittelfeldspieler Marc Olschewski eine für seinen Coach "frohe" Botschaft. Der in den letzten Tagen schon als fester Neuzugang bei der SG Mengede gemeldete Spieler, hat sich für den VfB entschieden. Beleijew: "Marc hat mir gesagt, dass er mit dem Herzen am VfB hängt und dass die Redereien um einen Wechsel aus der Luft gegriffen sind!"

Sommer-Gespräche

Doch selbst Mengedes Trainer Mario Pletachi hatte sich ja öffentlich so geäußert, "dass Olschewski schon in der Winterpause wechselt". Beleijew: "Soll Marc dort jetzt um die goldene Ananas spielen?" Die Mitspieler sind jedenfalls froh über diese Entscheidung ihres Teamkollegen. "Selbst im Sommer ist der VfB erster Ansprechpartner für Marc hinsichtlich der neuen Spielzeit", so "Bele" weiter. Der mit seinem Team nun zum zweiten Mal Richtung Bochum-Leithe anreiste, ohne sich umziehen zu müssen. Beleijew: "Das Schiedsrichtergespann hat sich vernünftigerweise für den Ausfall entschieden weil der Platz Eisstellen vorwies; die Gesundheit der Spieler war in Gefahr!"

Chef-Sache

Aber so richtig sauer war Beleijew diesmal nicht. Zunächst fehlten ihm einige Stammkräfte, dann hatte er über seinen früheren Chef Arthur Grzesiek 30 Karten für das Duisburger Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt besorgt. Die Fahrt konnte, wie geplant weil der Sonntag eigentlich spielfrei war, jetzt ohne Zeitstress angetreten werden. Direkt nach der Spielabsage des Gastspiels in Bochum

ging es früher los als erwartet. Beleijew in guter Laune vom Handy aus dem Auto heraus: "Vielleicht treffen wir dort ja wieder Uli Wiedemann!" Der Europastädter besitzt die Schlüsselgewalt des Stadion und hat den Habinghorster Tross beim letzten Besuch gleich einen Rundgang über das Bundesligagrün beschert. Und jetzt steht auch noch Weihnachten vor der Tür.

Lesen Sie jetzt