Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olympiasieger Savchenko/Massot erstmals Weltmeister

Mailand. Die Olympiasieger Savchenko/Massot zeigen nach den Winterspielen keine Schwäche und holen sich den WM-Titel mit Weltrekord. Das Publikum in Mailand feiert die Oberstdorfer Paarläufer frenetisch.

Olympiasieger Savchenko/Massot erstmals Weltmeister

Aljona Savchenko und Bruno Massot haben nach dem Kurzprogramm auch in der Kür überzeugt. Foto: XinHua

Fünf Wochen nach ihrem Olympiasieg ist das Gold-Double perfekt: Mit ihrer hochklassigen Kür sicherten sich die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot in Mailand mit Weltrekord erstmals den Titel bei Weltmeisterschaften.

Die Wahl-Oberstdorfer siegten im Paarlauf-Wettbewerb mit einer Bestmarke von 245,84 Punkten vor den Russen Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morosow (225,53) und vergossen auf dem Eis Freudentränen. Bronze ging an die Franzosen Vanessa James/Morgan Cipres (218,36). Damit verbesserten Savchenko/Massot den Rekord von 237,71 Punkten der russischen Olympiasieger von 2014, Tatjana Wolossoschar und Maxim Trankow.

„Es war großartig heute zu laufen. Wir haben es genossen, das letzte Mal das olympische Programm zu zeigen“, sagte die 34 Jahre alte Savchenko, die mit Robin Szolkowy bereits fünfmal triumphierte. „Das war eine perfekte Leistung, die wir abgeliefert haben.“ 162,86 Zähler für ihren an einen Naturfilm angelehnten Kür-Vortrag „La terre vue du ciel“ (Die Erde vom Himmel aus gesehen) übertrumpften sogar ihren Weltrekord von 159,31 in Südkorea. „Wir haben das Maximum unser Herzen für unsere Freunde und Fans gegeben. Viele konnten nicht nach Korea kommen“, sagte Massot.

„Ich habe ihnen den Rat gegeben, den Schalter umzulegen, denn eine WM ist kein Selbstläufer. Der Kopf musste die WM wahrnehmen, Olympia ist Vergangenheit“, sagte Alexander König, der seine Schützlinge nach einer Schaulauftournee nur fünf Tage im Allgäu vorbereiten konnte. Es sei schwer gewesen, am Ende einer langen Saison gegen die Müdigkeit anzukämpfen, sagte Massot in der ARD: „Wir haben das mit dem Kopf und dem Herzen gemacht. Wir haben versucht, nicht an die Schmerzen zu denken.“

„Sie haben nach Olympia noch einmal bei Null angefangen. Und von Null auf Hundert in sehr kurzer Zeit zu kommen, das zeichnet sie aus“, sagte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union. „Sie haben diese WM ernst genommen“. Beide Titel im Paarlauf bei Olympia und WM nacheinander holten zuletzt 1992 Natalja Mischkutjonok/Artur Dmitrijew (GUS und Georgien).

Das neue Sportpaar Annika Hocke/Ruben Blommaert aus Berlin beendete die Titelkämpfe im Finale zu Romeo und Julia auf dem 13. Platz mit 184,83 Zählern. „Es ist besser gelaufen, als wir gehofft haben. Wir sind zwei fehlerfreie Programme gelaufen“, sagte der 26 Jahre alte Bundeswehrsoldat: „So können wir mit einem guten Gefühl in die neue Saison starten.“ Trainer Knut Schubert war voll des Lobes: „Ich hab' nix zu meckern. Und sie haben bei weitem ihr Potenzial nicht ausgeschöpft.“ Besonders die 17-jährige Hocke, die erst vor einem Jahr zum Paarlauf wechselte, habe einen Riesensprung gemacht.

Zuvor war Paul Fentz mit persönlicher Bestleistung im Kurzprogramm von 82,49 Punkten auf den zwölften Zwischenrang gelaufen. „Ich habe endlich einmal abgeliefert, das war mein bestes Kurzprogramm. Ich bin einfach glücklich“, sagte der 25 Jahre alte Berliner. „Ich bin erleichtert, dass ich das Talent, was ich habe, auch zeigen konnte.“ Das Programm zum Song „Wonderwall“ von Paul Anka kam beim Publikum im Mediolanum Forum ausnahmslos gut an. Ihm gelang eine hochwertige Kombination aus vierfachem und dreifachem Toeloop.

Nach nur Rang 22 bei den Winterspielen hatte es eine ernste Aussprache gegeben. „Ich habe ihm klargemacht, dass er nicht nur redet, sondern was tut. Er läuft ja noch vier Jahre und muss noch ein, zwei Vierfache dazulernen“, sagte Trainerin Romy Oesterreich.

Die Führung übernahm in Abwesenheit des verletzten japanischen Olympiasiegers und Titelverteidigers Yuzuru Hanyu der Amerikaner Nathan Chen (101,94). Dahinter lauert der Russe Michail Koljada (100,08) vor Vincent Zhou (USA/96,78).

Anzeige
Anzeige