Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Optimaler Standort

NORDKIRCHEN Die Unternehmensgruppe der Brüder Zumholz ist in den letzten Jahren gewaltig in Fahrt gekommen. Allein die Personalentwicklung seit August 2006 ist beeindruckend.

von Von Matthias Münch

, 29.08.2007

Die Zahl der Beschäftigten wuchs seither von 19 auf 38, die der Auszubildenden von eins auf vier. Für die Dynamik sorgt die Geotec Bohrtechnik GmbH, ein High Tech-Betrieb mit internationaler Akzeptanz, der zu 80 bis 90 Prozent spezielle Bohrgeräte für den wachsenden Markt der Geothermie produziert. Außerdem werden die Bohrmaschinen für den Brunnenbau und für Altlastenuntersuchungen eingesetzt. Bohren können sie bis zu einer Tiefe von 200 Metern.

Umzug nach Nordkirchen

Die Nachfrage nach den hochpräzisen Produkten ist hoch, die Auftragsbücher bis Ende 2008 voll. Doch gerade wegen dieser positiven Entwicklung wird es für das Unternehmen in Südkirchen zu eng. Es zieht um an die Aspastraße in Nordkirchen. "Wir haben uns in Südkirchen immer sehr wohl gefühlt", betont Geschäftsführer Norbert Zumholz. "Es gab nie Probleme mit den Nachbarn oder mit Vandalismus. Aber die Möglichkeiten zur notwendigen Expansion sind in Südkirchen nicht vorhanden.

Dank an Verwaltung

Es gab auch ein Angebot in einer anderen Stadt, sogar mit Fördergeldern. Zumholz hat sich dann aber für Nordkirchen entschieden, weil die Bedingungen dort optimal sind. Vor allem Bürgermeister Friedhard Drebing und Bauamtsleiter Josef Klaas hätten sich stark engagiert, betont Norbert Zumholz und ist der Gemeindeverwaltung dafür sehr dankbar.

In Nordkirchen will das Unternehmen auch personell weiter wachsen. Für 60 Beschäftigte ist die neue 3300 qm große Halle ausgelegt. Hinzu kommen 450 qm für die Verwaltung. Das Grundstück ist 11 000 qm groß, mit Erweiterungsmöglichkeiten bis 22 000 qm. Die Halle am jetzigen Standort Kattenbeck in Südkirchen ist dagegen nach der Erweiterung im Jahr 2003 nur 1290 qm groß.

Das neue Domizil in Nordkirchen soll Anfang 2008 bezogen werden. Die Immobilie in Südkirchen wird dann vollständig aufgegeben und soll verkauft oder verpachtet werden.

Lesen Sie jetzt