Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

PRO: SPD-Klimaexperte Michael Müller

Die SPD hat ein Tempolimit von 130 km/h auf Bundesautobahnen gefordert. Überraschend ist das nicht, sondern eine Konsequenz aus der Klimadebatte, die angesichts der Prognosen des Weltklimarates nicht mehr zu verdrängen ist.

Anzeige
PRO: SPD-Klimaexperte Michael Müller

Michael Müller

In dieser Zukunftsfrage, die unser Jahrhundert prägen wird, nimmt unser Land eine herausragende Rolle ein. Weltweit richten sich große Hoffnungen auf uns, eine absehbare Katastrophe noch abzuwenden. Doch es gibt einen dicken schwarzen Fleck auf unserer Weste, denn wir leisten uns eine fragwürdige Sonderrolle. Nicht etwa beim Ausstieg aus der Atomkraft, wo in den letzten Jahrzehnten mehr Länder aus- als eingestiegen sind. Nein, es geht um die Ideologie „Freie Fahrt für freie Bürger“, die sich Deutschland leistet.

Maßnahme wirkt schnell

Nur noch zwei Entwicklungsländer kennen keine Geschwindigkeitsbegrenzung, aber sie haben nicht die Straßen, schnell zu fahren. Vier Gründe sind für ein Tempolimit entscheidend: Erstens die Glaubwürdigkeit. Wie können wir von anderen Ländern hohe Reduktionsziele fordern, wenn wir selbst nicht glaubwürdig sind? Zweitens bringt es je nach Einhaltung zwischen ein und sechs Prozent Reduktion von Kohlendioxid, im schlechtesten Fall so viel wie die erste Phase des Emissionshandels. Drittens wirkt diese Maßnahme schnell, was angesichts der knappen Zeit wichtig ist. Und viertens bekundet es Rücksichtnahme, die auch mehr Klimaschutz braucht.

Beitrag zum Lärmschutz

Hinzu kommen weitere Gründe. Bei 130 km/h wird der Verkehrsfluss auf der Autobahn gleichmäßiger, Fahren angenehmer und sicherer. Und wir leisten einen Beitrag zum Lärmschutz. Vor allem aber der Koalitionspartner muss wissen: Eine Geschwindigkeitsbegrenzung wird zum Prüfstein dafür, dass wir nicht nur über Klimaschutz reden, sondern ihn wirklich ernst nehmen.   Der Autor ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium.

Anzeige
Anzeige