Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

PSV "B"-Elf zu grün gegen clevere Alstedder

Bork Bereits in Runde eins war Endstation für den PSV Bork im Kreispokal. Der Bezirksliga-Absteiger aus Alstedde setzte sich verdient mit 6:3 durch.

05.08.2007

Wobei es die Borker den Gästen insbesondere in der ersten Halbzeit zu einfach machten. Ballverluste in der eigenen Hälfte luden Alstedden zum Toreschießen ein. PSV-Trainer Jens Kalpein schickte auch eine sehr junge Mannschaft auf den Platz und schonte einige Stammspieler - unter anderem Mario Keidel, Björn Seeliger und die später eingewechselten Samni Ojo, Dominik Vieth und Sabri Kaya.

Mustergültig abgeschlossen

Bereits nach sechs Minuten musste Kevin Pistol im Borker Tor das erste Mal hinter sich greifen. Alexander Rudoj setzte sich auf der rechten Seite schön durch, passte flach nach innen und Sascha Wolf schloss mustergültig ab. Das frühe Stören und das Pressing der Alstedder machte dem PSV zu schaffen. So war das 2:0 nur eine Frage der Zeit. Marco Kruse setzte sich gegen Manuel Göke durch, scheiterte aber im ersten Anlauf an Pistol. Der Abpraller fand dann den Weg ins Tor. Auch beim 3:0 standen die Borker Pate. Ali Kassem vertändelte vor dem eigenen Strafraum den Ball, Kruse bedankte sich und traf.

Kurz vor der Pause keimte noch einmal Hoffnung bei den PSVern auf. Jan Rademacher wurde nach einer Ecke im Strafraum umgerissen. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und entschied auf Elfmeter. Zudem bekam Stefan Denz noch den Ampelkarton gezeigt. Rademacher trat als Gefoulter selbst an und traf zum 1:3-Anschluss.

Jedoch bestraften zwei Leichtsinnsfehler erneut die Heimelf. Marko Hauk spielte die Borker Abwehr schwindelig und stelle im Gegenzug den alten Abstand wieder her. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Dominik Gregor sogar noch per Foulelfmeter auf 5:1.

In der zweiten Hälfte zogen sich die Alstedder weiter zurück und setzten auf Konter. Die Kalpein-Elf, nun mit Kaya, Vieth und Ojo im Spiel, war nun etwas besser. Jan Rademacher verkürzte noch einmal auf 2:5. Mit dem 2:6 durch den eingewechselten Dominik Scholtyßek war das Spiel nun endgültig entschieden, Sabri Kayas 3:6 war nur noch Ergebniskosmetik. mw

 

 

Pistol; Schmidt, Göke, Göddeke, Habibivand (46. Vieth), Böcker (51. Kaya), Kassem (46. Ojo), Reimann, Rademacher, Nückel, Heitmann.

 

Alstedde:Wroblowski; Rudoj (60. Heda), Denz, Hohensee, Schneider, Hauk (80. Dopp), Gregor (78. Scholtyßek), Keller, Kruse, Wolf, Kraeling.

Tore: 0:1 (6.) Wolf, 0:2 (20.) Kruse, 0:3 (30.) Kruse, 1:3 (42.) Foulelfmeter Rademacher, 1:4 (43.) Hauk, 1:5 (45.) Foulelfmeter Gregor, 2:5 (67. ) Rademacher, 2:6 (75.) Scholtyßek, 3:6 (88.) Kaya.

 

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte gegen Denz (42.) wegen wiederholten Foulspiels.

 

Trainerstimmen: Jens Kalpein (PSV Bork): Wir haben alles für eine misslungene Generalprobe getan. Es war eine verdiente Niederlage. Nächste Woche gegen Stockum läuft eine andere Elf auf. Peter Machura: (BW Alstedde): Es war ein flottes Spiel trotz der Hitze. Wir hätten in der ersten Halbzeit sogar mehr Tore machen müssen.

Lesen Sie jetzt