Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Pieter Boone verlässt nach Russland-Problemen die Metro

Düsseldorf. Nach dem Bekanntwerden der aktuellen Probleme des Handelskonzerns Metro in Russland verlässt der für das dortige Großhandelsgeschäft zuständige Konzernvorstand Pieter Boone (50) das Unternehmen. Das teilte der Konzern am Montag mit. Zum Nachfolger von Boone als Chief Operating Officer (COO) wurde mit sofortiger Wirkung der 46-jährige Metro-Manager Philippe Palazzi berufen.

Pieter Boone verlässt nach Russland-Problemen die Metro

O. Koch (2.v.l.)steht mit Vorstandskollegen Pieter Boone (l), Chr. Baier (2.v.r.), H. Hutmacher hinter einem "M". Foto: Arne Dedert/Archiv

Die Metro hatte erst vor wenigen Wochen wegen des schwachen Russlandsgeschäfts unerwartet ihre Gewinnprognose senken müssen. Der Akteinkurs brach daraufhin ein. Boone war als Vertriebschef von Metro Cash & Carry Russland zum Düsseldorfer Handelskonzern gekommen und hatte 2012 den Vorsitz der Geschäftsführung des russischen Großhandelsgeschäfts übernommen. Auch als er 2015 Mitglied des Konzernvorstand wurde, gehörte das dortige Großhandelsgeschäft weiter zu seinem Verantwortungsbereich. Die Trennung erfolge in beiderseitigem Einvernehmen, betonte der Konzern.

Boones Nachfolger Palazzi gehörte bisher der zweiten Führungsebene des Handelskonzerns an und war dort unter anderem für die Großhandels-Landesgesellschaften in Frankreich und Spanien, sowie die Metro-Eigenmarken verantwortlich. In Italien gelang es ihm, das kriselnde Großhandelsgeschäft wieder auf Erfolgskurs zu bringen.

Anzeige
Anzeige