Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pinkwart sagt Uni Bochum Unterstützung zu

DÜSSELDORF Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat für Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) trotz ihres Scheiterns bei der Exzellenzinitiative an Renommee, Reputation und Selbstbewusstsein gewonnen und ist deshalb „einer der ganz großen Sieger dieses Wettbewerbs“.

Pinkwart sagt Uni Bochum Unterstützung zu

NRW-Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP).

Obwohl sie den Titel „Elite-Universität“ knapp verpasst hat, sollen deshalb Kernpunkte des von ihr entwickelten Zukunftskonzepts umgesetzt werden. Er sei zuversichtlich, dass das Land dafür mit Unterstützung Dritter zusätzliche Finanzquellen erschließen könne, sagte Pinkwart gestern im Landtag.

Die sechs in der vergangenen Woche zu Eliteuniversitäten „geadelten“ Hochschulen, darunter die RWTH Aachen, werden in den kommenden Jahren zusätzliche Mittel von jeweils rund 100 Millionen Euro zur Verfügung haben.

Debatte über Qualität der Hochschulen in NRW 

Das Minister-Lob für Bochum, das auch von der Opposition geteilt wurde, war gestern im Landtag Teil einer Debatte über die Qualität der NRW-Hochschulen, die Pinkwart deutlich gestärkt sieht. Neben Aachen und Bochum hätten im Rahmen der Exzellenzinitiative auch Bielefeld, Bonn, Köln und Münster Rückenwind bekommen. In Münster hat ein geisteswissenschaftliches Exzellenzcluster gewonnen.

Glückwünsche

Der SPD-Hochschulexperte Karl Schultheis schloss sich den Glückwünschen an die Gewinner zwar an, wies Pinkwart aber darauf hin, dass die Exzellenzinitiative von der früheren SPD-Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn ins Leben gerufen worden sei. Außerdem werde die SPD keine Legendenbildung durch Pinkwart zulassen. Hochschulqualität sei nur durch „bares Geld“ zu erreichen.

Anzeige
Anzeige