Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Platz vier für WSC in Reichweite - Am Mittwoch gegen Senden

Kreisliga A

Werne K Vor dem Spiel am Mittwoch Abend (14. April, 19.30 Uhr) im Lindertstadion gegen den VfL Senden steht der Werner SC in Schlagdistanz auf Platz vier. Und genau da will WSC-Trainer Andreas Zinke hin.

von Von Dominik Gumprich

, 13.04.2010
Platz vier für WSC in Reichweite - Am Mittwoch gegen Senden

Mondrian Runde (l.) und der WSC empfangen Mittwoch Abend im Lindert den VfL Senden.

Schon vor dem Spiel gegen Fortuna Seppenrade II (6:1) kündigte der Werner Coach an, das obere Tabellendrittel angreifen zu wollen. Als Siebter, mit nur zwei Punkten Rückstand auf Reserve des SV Herbern, könnte der Sport-Club den SVH vom vierten Platz verdrängen – ein Sieg gegen Senden vorausgesetzt. „Das wird sehr schwierig. Normal sehe ich uns auf Augenhöhe mit dem VfL, aber uns fehlen viele Stammkräfte“, blickt Zinke wenig optimistisch auf das Nachholspiel. Er müsse noch schauen, wie er den Kader auffülle. Thorsten Kräher und Marc Fuhrmann können nicht spielen. Eduard Fuchs steht nur eine Halbzeit zur Verfügung.

Das Hinspiel endete 1:1, ganz so, wie es die damalige Verfassung der beiden Klubs zuließ. Der WSC, wie auch der VfL, brauchten eine lange Anlaufphase in die Saison. Deshalb ist auch für die Sendener nur noch der vierte Tabellenplatz in Reichweite. Die Elf von Uli Leifken steht mit einem Punkt mehr auf dem Konto, einen Platz vor dem WSC.