Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pleiten und Pannen beim ETuS/DJK

Es wird immer schlimmer: Der ETuS/DJK Schwerte kassierte gegen die SF Geweke eine fast schon peinliche 3:5-Heimniederlage und ist nun mittendrin im Abstiegskampf.

11.04.2010

Ganze zwei Punkte trennen die "Östlichen" nur noch vom ersten Abstiegsplatz, der momentan vom Geisecker SV belegt wird. Das Migas-Team hat aber noch zwei Nachholspiele zu bestreiten.

Das ganze Elend fing schon nach vier Minuten an, als eine Ecke durch den Fünfmeterraum segelte und Schäfer zum 0:1 für die Hagener traf. Der Torschütze verletzte sich in der ersten Halbzeit schwer und wurde mit einem Rettungswagen in das Krankenhaus gebracht.

Im übertragenen Sinne hätte auch der "Patient" ETuS/DJK dorthin gehört. Haarsträubende Aktionen prägten das Bild in den ersten 45 Minuten. Nach einem kleinen Hoffungsschimmer durch ein Hagener Eigentor ging ein lauter Schrei durch die Viktor-Hötter-Kampfbahn. "Torwart", rief André Haberschuss und wollte einen lange Flanke abfangen. Daraus wurde nichts - 1:3.

Damit aber an bösen Patzern noch nicht genug: Musa Yildiz verlor leichtfertig den Ball, der anschließend in die Mitte gespielt wurde. Haberschuss kam auch nicht mehr dran und Stich schob seelenruhig zum 1:4 ein. Und hätte sich Geweke nicht auch noch tölpelig angestellt (Abseitstor), es wäre mit einer noch größeren Demütigung aus Schwerter Sicht in die Kabinen gegangen. Den auch nicht eben bärenstarken Gästen wurde das Toreschießen einfach viel leicht gemacht.

Etwas besser wurde es nach der Pause: Guy N´Zinga verkürzte nach einer Ecke von Benny Schöps auf 2:4 (67.). Doch nur sechs Minuten später war die Hoffnung schon wieder erloschen. Rabanus nagelte die Kugel aus 18 Metern zum 2:5 in die Maschen. Das letzte Schwerter Tor durch Selcuk Aktas brachte dann auch nicht mehr viel ein.

Uwe Wiemhoff