Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polnischer Pilot nach Notlandung als Held gefeiert

Warschau (dpa) Nach seiner geglückten Notlandung mit 231 Passagieren an Bord feiern seine Landsleute den polnischen Piloten Tadeusz Wrona (54) als «Held von Warschau».

Polnischer Pilot nach Notlandung als Held gefeiert

Tadeusz Wrona ist ein Held. Foto: Pawel Holy

Der Flugkapitän der polnischen Fluggesellschaft LOT hatte am Dienstag eine Boeing 767 nach einem Flug aus den USA sicher in Warschau zu Boden gebracht, obwohl das Fahrwerk des Flugzeugs ausgefallen war.

Sowohl Vertreter von LOT als auch Mitarbeiter der Flugsicherheitsbehörde sprachen nach dem guten Ausgang von einem «fliegerischen Meisterstück». In Medienberichten wurde Wrona als Mann gerühmt, der eine Katastrophe abwenden konnte. «Polen hat einen neuen Helden», schrieb etwa die «Gazeta Wyborcza».

Notlandung in Warschau

Nachdem seine Maschine mit 231 Passagieren an Bord Fahrwerkprobleme hatte, musste Wrona eine Bauchlandung auf dem Warschauer Flughafen machen.
Die Notlandung mit der Boeing 767 glückte, Passagiere und Besatzung kamen am Dienstag mit dem Schrecken davon.
Nun wird Wrona in Polen als Held des Flug Nummer 16 von New York nach Warschau gefeiert.
LOT-Chef Marcin Pirog stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben, als er das Beinahe-Unglück kommentierte. »Er ist ein erfahrener Pilot, der seit 20 Jahren für uns fliegt«, sagte er über Wrona. »Er hat eine einfach perfekte Notlandung hingelegt.«
Der Pilot zeigte sich am Mittwoch noch immer ratlos über das gerade noch abgewendete Unglück: »Rund 500 Mal habe ich dieses Flugzeug geflogen, und immer funktionierte das Fahrwerk.« Alle Versuche, die Räder auszufahren, seien gescheitert. »Da habe ich die Bodenkontrolle informiert, dass es eine Notlandung geben wird.«
An Bord herrschte nach Berichten von Augenzeugen überwiegend Ruhe, als die Boeing eine Stunde lang über Warschau kreiste, um ihre letzten Treibstoffvorräte aufzubrauchen und die Gefahr eines Brandes bei der Landung zu verringern.
 »Einige haben gebetet, einige haben geweint«, sagte eine Reisende im polnischen Fernsehen.
Schon Wronas Name ist »geflügelt«: Wrona bedeutet auf Polnisch »Krähe«. Auf einer Fanseite bei Facebook haben sich Wrona-Anhänger ein Wortspiel einfallen lassen: »Lataj jak orzel, laduj jak Wrona!« (Flieg wie ein Adler, lande wie eine Krähe/Wrona) heißt es dort.
Der Pilot, seit 20 Jahren bei LOT im Einsatz, hatte im Cockpit die Nerven behalten und war mehr als eine Stunde über Warschau gekreist, um die Benzinvorräte an Bord aufzubrauchen und die Gefahr eines Brandes bei der Notlandung möglichst gering zu halten.

Die havarierte Maschine stand am Mittwoch noch immer auf der Landebahn des für Starts und Landungen gesperrten Warschauer Flughafens. Ein Experte sollte aus den USA kommen, um bei der Untersuchung der Ursachen für das Beinahe-Unglück zu helfen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige