Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Position behauptet

NORDKIRCHEN Die Volksbank Südkirchen-Capelle-Nordkirchen ist mit dem Verlauf des letzten Jahres zufrieden. Kennzeichnend für das Jahr 2006 war die wieder erstarkte Nachfrage nach Krediten. Die zunehmende Investitionsbereitschaft der Privat- und Firmenkunden führte dazu, dass die Ausleihungen der Volksbank an ihre Kunden um 7,4 Prozent über dem Vorjahreswert lagen.

Position behauptet

<p>Christoph Speikamp und Karsten Rethmeier ziehen eine positive Bilanz. Wolters</p>

"Wir haben unsere gute Position auf dem Bankenmarkt der Region behauptet. Unser Vorteil ist die große räumliche und persönliche Nähe zum Kunden. Damit konnten wir in 2006 erfolgreich punkten", zogen Christoph Speikamp und sein Vorstandskollege Karsten Rethmeier beim Bilanzpressegespräch im Vorfeld der Vertreterversammlung ein positives Resümee über das Geschäftsjahr 2006. "Es war ein gutes Jahr und wir sind zufriedener als 2005", so Karsten Rethmeier. Wie die Vorstände erklärten, sei die Volksbank bei ihren Mitgliedern und Kunden im Jahr 2006 als Ratgeber in vielen Finanzangelegenheiten gefragt gewesen.

Vermittlungsgeschäft

Die größten Zuwächse gab es im nicht-bilanziellen Bereich, dem so genannten Vermittlungsgeschäft. Darunter fällt zum Beispiel der Handel mit Wertpapieren, der weit über den Planvorgaben gesteigert wurde. Insbesondere Fondsanlagen erfreuten sich steigender Beliebtheit. Zwar hat sich die Bilanzsumme um 4,4 Millionen Euro auf nun 109,5 Millionen Euro leicht verringert. Speikamp: "Viel wichtiger als die Bilanzsumme ist für Banken aufgrund ihrer Vermittlungstätigkeit mittlerweile das betreute Kundenvolumen. Hierin ist das gesamte betreute Kundenanlage- und Kundenkreditvolumen zusammengefasst." Dieser Wert habe sich gegenüber dem Vorjahr um weitere 4,6 Millionen Euro auf beachtliche 235,3 Millionen Euro erhöht. Als Grund für den Rückgang der Bilanzsumme nannte Karsten Rethmeier den wettbewerbsbedingten Rückgang von Einlagen, den gezielten Abbau von Verbindlichkeiten bei anderen Kreditinstituten und die Umwandlung von Treuhandkrediten in Kundenforderungen.

Alles in allem hatte die Bank privaten und gewerblichen Investoren 62,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Auch die Volksbank Südkirchen-Capelle-Nordkirchen stellte aber fest, dass aufgrund der Erhöhung der Mehrwertsteuer viele Kunden geplante Finanzierungen, wie den Erwerb eines PKW, auf das Jahr 2006 vorgezogen haben.

"Geparkte" Gelder

Die stärkere Investitionsneigung der Kunden zeigte auch Auswirkungen auf die Passivseite der Volksbank-Bilanz. Vielfach flossen hier auf Giro- und Festgeldkonten "geparkte" Gelder in die Finanzierung der Vorhaben. Dies führte dazu, dass die Summe der bilanziellen Kundengelder mit 68,3 Millionen Euro knapp unter dem Vorjahresniveau lag. Mehr als ausgeglichen wurde diese Entwicklung indessen durch die Geldanlagen außerhalb der Bilanz. Von lebhaften Geschäften berichteten die Volksbankvorstände auch aus den übrigen Dienstleistungsbereichen. Dazu zählen vor allem die Vermittlung von Bauspar- und Versicherungsverträgen sowie der Zahlungsverkehr.

Konstant war im vergangenen Jahr der Belegschaftsstand: 31 fest angestellte Beschäftigte und 2 Auszubildende waren bei der Volksbank im vergangenen Jahr in Lohn und Brot. Am 1.August hat ein weitere Auszubildender bei der Volksbank begonnen.

Anzeige
Anzeige