Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Positive A-Probe bei Maike

Gahlen Jessica Kürten steht im Verdacht, ihr Pferd Maike im Großen Preis von La Baule im Mai mit regelwidrigen Medikamenten behandelt zu haben. Eine irische Zeitung hat am Samstag veröffentlicht, dass es eine positive A-Probe gegeben habe.

19.08.2007

Ihr Ehemann Eckard Kürten bestreitet die Vorwürfe. Man habe eine Substanz gefunden, von der er noch nie etwas gehört habe, und auch gar nicht wisse, in welchem Medikament sie sei: "Es ist wohl ein Medikament der geringfügigsten Kategorie." Der Reitverband unterteilt in Doping und verbotene Medikationen der Gruppen A und B. Der Verband hatte Jessica Kürten angeboten, gegen die Rückzahlung des Preisgeldes von 22.000 und einer Strafe von 500 Franken den Fall einzustellen. Sie lehnte aber ab, da sie den Fall klären wolle.

Eckard Kürten ist äußerst verärgert über den Ablauf der Untersuchungen: "Der Weltverband FEI hat dem irischen Verband am 28. Juni mitgeteilt, dass es eine positive Probe gäbe. Wir haben selber erst am 26. Juli davon erfahren und sollten dann bis zum 3. August eine Stellungnahme abgeben." Bislang stünde weder Ort noch Datum er Öffnung der B-Probe fest, obwohl diese eigentlich innerhalb von 21 Tagen nach der A-Probe stattfinden solle.

Der irische Verband spielt nach Aussage Kürtens nicht nur wegen der Verzögerung eine sehr schlechte Rolle in dieser Affäre: "Ich habe handfeste Indizien, dass der Verband die Infos an die Medien weitergegeben hat, obwohl selbst wir vor der Öffnung der B-Probe darüber schweigen müssen. Der Zeitpunkt ist mit Absicht so gewählt worden, um Jessica aus dem Rhythmus zu bringen." Sie liegt schon seit langem mit dem heimischen Verband wegen diverser Unstimmigkeiten bei Nominierungen im Clinch.

Den Medienrummel, der seit Samstag herrschte, hat Jessica Kürten auf dem Parcours nicht verdrängen können. Sie war als Zehntplatzierte in die letzten beiden Runden gegangen und hatte sogar noch Medaillenchancen. Zwei Abwürfe im ersten Umlauf machten aber gleich schon alles zunichte. Daher entschied sie sich, auf die zweite Runde zu verzichten. Sie belegt damit in der EM-Einzelwertung den 20. Platz. weih