Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Post-Geschäft zieht dank Paketbooms und Expressdiensten an

Die gelben Transporter der Deutschen Post DHL sind unübersehbar auf deutschen Straßen. Der Bonner Konzern macht schon länger gute Geschäfte - das Internet spielt dabei eine entscheidende Rolle.

,

Bonn

, 07.03.2018
Post-Geschäft zieht dank Paketbooms und Expressdiensten an

Die großen gelben Transporter mit der Aufschrift DHL sind nicht zu übersehen auf Deutschlands Straßen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Der Boom im Online-Handel hat das Geschäft der Deutschen Post weiter angekurbelt. Vergangenes Jahr habe man in Deutschland 1,32 Milliarden Pakete verschickt und damit knapp acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor, teilte der Bonner Konzern mit. Das war ein Höchstwert. 

Wachstumstreiber sind zudem die lukrativen Express-Dienste, mit denen Firmenkunden Dokumente, Ersatzteile und andere Dinge verschicken. Die Zahl der zeitkritischen internationalen Sendungen von DHL Express legte im Jahresvergleich um 10 Prozent zu - auf 888.000 pro Tag. 

Bei der Vorstellung der Bilanz des Jahres 2017 war die Führungsriege des Unternehmens zufrieden. „Es war ein sehr gutes Jahr“, sagte Konzernchef Frank Appel. 

Der Umsatz kletterte um 5,4 Prozent auf 60,4 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn (Ebit) stieg den Angaben zufolge um 7,2 Prozent auf 3,74 Milliarden Euro. Damit erreichte die Post-Führung knapp ihre eigenen Ziele und die Erwartungen von Analysten. Bis 2020 will der Konzern den Betriebsgewinn auf 5 Milliarden Euro pro Jahr hochschrauben.

Der Gewinn - also nach Steuern und Abschreibungen - stieg 2017 lediglich um drei Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Dabei schlug sich die US-Steuerreform negativ nieder: Eine Abschreibung auf steuerliche Verlustvorträge belastete den Post-Gewinn mit 150 Millionen Euro.

Im Inland macht dem früheren Staatsmonopolisten die schrumpfende Briefmenge zu schaffen - seit Jahren geht sie um zwei bis drei Prozent zurück. Das Brief-Volumen sank im vergangenen Jahr aber nicht so stark wie zuvor. Das lag nach den Worten von Finanzvorstand Melanie Kreis am Wahljahr 2017 - bei Urnengängen nutzen viele Bürger das Angebot zur Briefwahl.

Früher waren Pakete nur ein Nebenzweig des Brief-Riesen, diese Zeiten sind längst vorbei: Inzwischen ist das finanzielle Volumen im Paketgeschäft fast so groß wie der Briefversand - mit Paketen nahm die Post in Deutschland 2017 den Angaben zufolge 5,02 Milliarden Euro ein. „Es wird nicht mehr allzu lange dauern, bis das Paket- [...] größer sein wird als das Briefgeschäft“, sagte Appel. „Das würde ich eine erfolgreiche Transformation nennen.“

Enorm wichtig ist das Auslandsgeschäft für den weltweit tätigen Konzern - diese Märkte sind besonders profitabel für die Post, sie liefen auch 2017 sehr gut. 

Unlängst war der Konzern in Großbritannien allerdings negativ in den Schlagzeilen - die Fastfood-Kette KFC musste dort vorübergehend Restaurants schließen, da DHL das Hähnchenfleisch nicht wie vertraglich vereinbart liefern konnte.

Appel nannte das am Mittwoch bedauerlich. Im täglichen Geschäft eines Großkonzerns kämen Fehler vor. „Auch unsere Kunden wissen, dass Dinge schiefgehen können“, sagte der Manager. Die Deutsche Post DHL hat weltweit rund 520.000 Mitarbeiter, davon 216.000 in Deutschland.

Gut läuft es mit dem vom Konzern selbst produzierten Elektro-Kleintransporter Streetscooter. 5500 der Elektrofahrzeuge sind laut Spartenchef Jürgen Gerdes schon im Einsatz, 10.000 bis 15.000 weitere will die Post in diesem Jahr bauen. Für mögliche Fahrverbote in deutschen Städten sieht er den Konzern gut gerüstet.

Schlagworte: