Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Post SV siegt - und vertagt die Entscheidung um den Abstieg

Tischtennis-Landesliga

CASTROP-RAUXEL Mit einem 9:6-Sieg gegen das Landesliga-"Schlusslicht" TTC Post Hiltrop haben sich die Tischtennisspieler des Post SV (10.) wieder auf den Relegationsrang vorgeschoben. Über den Abstieg wird also erst am letzten Spieltag entschieden.

von Von Christian Püls

, 18.04.2010

Nach dem knappen Sieg gegen Hiltrop kann der Post SV nun wieder auf den Klassenverbleib hoffen. Gegen den vermeintlich schwachen Gegner taten sich die heimischen Zelluloid-Artisten schwer. Den positiven Unterschied machten am Ende Torsten Tauber und Raphael Reiß aus, sie blieben sowohl im Einzel als auch im Doppel ungeschlagen. Der TuS Eving-Lindenhorst (11.), direkter Konkurrent im Abstiegskampf, kam beim TSC Eintracht Dortmund indes nur zu einem 8:8. So hat der Post SV nun einen Punkt Vorsprung vor dem TuS.

Die Entscheidung über den Abstieg wird also auf den letzten Spieltag (24. April) vertagt. Dann trifft der Post SV auf den Spitzenreiter TTT Bochum. Der Tabellenerste hat in der Begegnung jedoch nichts zu verschenken - nur ein Punkt trennt ihn vom Verfolger TuS Rahm. Ebenfalls eine harte Nuss bekommt Eving-Lindenhorst zu knacken: Der Tabellendritte TTC Gahmen ist am Tag der Entscheidung zu Gast, hat jedoch mit dem Kampf um die Spitze nichts mehr zu tun. Sollte der TuS ein Unentschieden erreichen, herrscht wieder Punktgleichheit mit dem PSV und der direkte Vergleich zwischen den beiden Abstiegs-Aspiranten würde entscheiden. Dann würde sich der verpatzte Saisonauftakt rächen - die heimische Mannschaft verlor mit 3:9 bei Eving-Lindenhorst. Trotz des gewonnenen Rückspiels hätte der PSV dann das Nachsehen.

Roland Rauxel (9.) unterlag derweil beim Tabellennachbarn TTF Bönen 3 (8.) mit 3:9. Ohne Christian Bojak habe seiner Mannschaft der nötige Biss gefehlt, so Topspieler Christoph Pauly. Bis zum Stand von 1:6 hatten die Roländer vier Spiele im fünften Satz verloren. Thorsten Wald hatte sich im Entscheidungssatz sogar eine 7:0-Führung noch aus der Hand nehmen lassen.