Post für 847 Hundehalter

24.07.2018, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stadt hat Hundehalter angeschrieben, deren Vierbeiner älter als 13 Jahre ist.dpa

Die Stadt hat Hundehalter angeschrieben, deren Vierbeiner älter als 13 Jahre ist.dpa © picture alliance/dpa

Ahaus. In Ahaus sind 3457 Hunde bei der Stadtverwaltung gemeldet. Die Hundehalter zahlen für diese Hunde jährlich Hundesteuer. Vor Kurzem hat die Stadt 847 Hundehalter angeschrieben. Sie möchte von ihnen genaue Informationen über den jeweiligen Hund. Gefragt wird zum Beispiel nach Größe und Gewicht des Hundes, nach der Fellfarbe, ob es sich um einen Mischling handelt oder ob der Vierbeiner weiblich oder männlich ist. Den Brief von der Stadt haben aber nur Hundehalter bekommen, deren Hund vor dem 1. Januar 2005 geboren wurde. Sie müssen das Formular der Stadt innerhalb von vier Wochen ausfüllen und zurückschicken. Tun sie das nicht, kann das dazu führen, dass sie ein Bußgeld zahlen müssen. Doch warum will die Stadt überhaupt die ganzen Daten über die Hunde wissen? Die Antwort darauf gibt das Büro der Bürgermeisterin. Die Stadt will den Datenbestand über die in Ahaus gehaltenen Vierbeiner aktualisieren. Wenn sie zum Beispiel weiß, wie groß ein Hund ist, zu welcher Rasse er gehört und welche Fellfarbe er hat, kann er als Fundtier einfacher seinem Besitzer zugeordnet werden. Nicht alle Ahauser wollen auf das Schreiben der Stadt antworten. Eine ältere Frau sagt, dass sie doch schon Steuern zahlt. „Das muss reichen.“