Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leipzig besiegt die Bayern

RB-Stürmer Timo Werner holt Schwung für die DFB-Elf

Leipzig Rechtzeitig vor den Länderspiel-Klassikern gegen Spanien und Brasilien hat RB Leipzigs Stürmer Timo Werner seine Torflaute beendet. Nun kommt es im DFB-Team zum Dreier-Gipfel mit seinem einstigen Idol Mario Gomez und Bayerns Sandro Wagner.

RB-Stürmer Timo Werner holt Schwung für die DFB-Elf

Nach seinem Tor-Erfolg für RB-Leipzig will Timo Werner auch in der Nationalmannschaft treffen. Foto: dpa

Die Leichtigkeit ist Timo Werner etwas abhanden gekommen. Nicht alles gelingt ihm derzeit am Ball. Doch er rackert, sprintet - und er trifft endlich wieder. Nach 543 torlosen Bundesliga-Minuten hat der pfeilschnelle Stürmer von RB Leipzig seine Torflaute beendet. Werner schoss sich mit dem 2:1-Siegtreffer gegen den FC Bayern warm für die Fußball-Klassiker an diesem Freitag gegen Spanien und vier Tage später gegen Rekordweltmeister Brasilien. Immerhin will der 22-Jährige seine Torquote im DFB-Trikot von sieben Treffern in zehn Spielen weiter hochhalten.

Über 9 Kilometer in 73 Minuten

In nur 73 Minuten spulte der in der zehnten Minute eingewechselte und sieben Minuten vor Schluss ausgewechselte Werner 9,37 Kilometer ab. Manchmal ist der Akku aber einfach leer. So wie nach gut einer Stunde: Werner hängt völlig erschöpft in der Bande, braucht einfach eine Pause zum Luft holen. „Wenn ich vier Sprints hintereinander über 60 Meter mache, dann noch abschließe und dann gleich zurücksprinte - dann kommt irgendwann der Mann mit dem Hammer“, beschrieb RB-Trainer Ralph Hasenhüttl die Szene.

Leipzig Erste Niederlage für den FC Bayern im Jahr 2018: Die Münchner verloren in Leipzig verdient mit 1:2. Bei 17 Punkten Vorsprung könnte es auch zu Ostern noch nicht für die vorzeitige Meisterschaftsfeier reichen.mehr...

Eigentlich wollte er seinen Topstürmer gegen die Bayern schonen. „Ich habe in den letzten Wochen wirklich fast jedes Spiel gemacht. Ich hatte gerade auch Probleme, weil ich überspielt war in der Vorrunde“, sagte Werner. Der Bänderriss im Fuß bei Marcel Sabitzer durchkreuzte die Pläne frühzeitig. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich so früh rein musste. Es war sehr kalt“, meinte Werner und ließ sich vorsichtshalber in der Schlussphase auswechseln: „Es hat ein bisschen im Oberschenkel gezwickt.“

Dreier-Gipfel in der DFB-Elf

In der DFB-Elf kommt es nun zum Dreier-Gipfel. Denn Bundestrainer Joachim Löw nominierte neben Werner auch Mario Gomez vom VfB Stuttgart und Sandro Wagner, der die Bayern am Sonntagabend per Kopf in Führung brachte. Es geht ums Ticket für die WM in Russland. Der zehn Jahre ältere Gomez war mal Werners Vorbild, beide stammen aus dem VfB-Nachwuchs. Der in der Winterpause von Hoffenheim gekommene Wagner erzielte zuletzt beim 3:1 der Münchner bei Besiktas Istanbul sein erstes Champions-League-Tor.

Köln mit neuer Hoffnung im Abstiegskampf

2:0 im Derby gegen Leverkusen - FC klopft an Sargdeckel

Köln. So kann's klappen mit dem Klassenerhalt. Der 1. FC Köln hat sich durch den 2:0-Sieg gegen Leverkusen am Hamburger SV vorbei geschoben und den letzten Rang verlassen. Der Relegationsplatz rückt in Sichtweite, das Restprogramm hat es aber in sich.mehr...

In Leipzig bekam er sogar den Vorzug vor Polens Nationalstürmer Robert Lewandowski, der in dieser Bundesliga-Saison schon 23 Mal traf. „Wenn jetzt die vielen Spiele kommen, dann muss man auch versuchen, alle Spieler einzusetzen. Ich finde, daran lag es nicht“, sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes und kritisierte: „Leipzig spielt um die Qualifikation für die Champions League. Das habe ich meiner Mannschaft ganz deutlich gesagt.“ Er bemängelte das Defensiv-Verhalten und die großen Lücken im Mittelfeld.

Niederlage als Warnung

Für Bayern-Abwehrchef Mats Hummels war die erste Niederlage nach 18 Pflichtspielen eine Warnung. „Es war auf jeden Fall ein gutes Beispiel, wie das Spiel in Sevilla laufen könnte. Ich rechne damit, dass sie ähnlich laufstark sind“, sagte der Weltmeister mit Blick auf den nächsten Gegner in der Champions League.

Von dpa

Ausschreitungen nach HSV-Niederlage

Neun Verletzte - Versuchter Platzsturm in Hamburg

HAMBURG Neun Menschen sind bei den Ausschreitungen im Hamburger Volksparkstadion nach der 1:2-Niederlage des HSV gegen Hertha BSC am Samstag verletzt worden.mehr...


Hamburger SV verliert auch unter Titz

Frankfurt dominiert Derby - Ginter rettet einen Punkt

HAMBURG Die vage Hoffnung des Hamburger SV ist schon wieder dahin. Unter dem neuen Coach setzt es gegen Hertha BSC die nächste Niederlage. Da Mainz gegen Frankfurt verlor, bleibt der Abstand zum Relegationsrang konstant. Bremen siegt, Gladbach gelingt der späte Ausgleich.mehr...

Anzeige
Anzeige