Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

RB Leipzigs Kampl: Erst Vaterglück, dann Heimsieg

Leipzig. RB Leipzigs Kevin Kampl wird den 5. Mai 2018 wohl nie vergessen. Denn am Samstagmorgen wurde der Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligisten Vater von Sohn Jordi Noel.

RB Leipzigs Kampl: Erst Vaterglück, dann Heimsieg

Leipzigs Kampl wurde zunächst Vater und half dann seiner Mannschaft zu einem Heimsieg gegen den Vfl Wolfsburg. Foto: Jan Woitas

Um die Geburt nicht zu verpassen, düste der 27-Jährige am späten Freitagabend knapp 500 Kilometer in seine Heimatstadt Solingen. Und konnte so den emotionalen Moment erleben und seinen Filius im Arm halten. „Mama und Kind geht es prima“, sagte Kampl.

Doch spielen wollte Kampl auch. Also setzte er sich wieder ins Auto, fuhr am Samstagvormittag zurück nach Leipzig. Und stand in der Startelf gegen den VfL Wolfsburg, zeigte eine solide Leistung. „Weil ich unbedingt spielen und den Jungs helfen wollte. Heute ist einfach ein perfekter Tag“, sagte Kampl nach dem 4:1 (2:0) gegen die Niedersachsen. Und was macht er jetzt? „Jetzt geht's direkt zu meiner kleinen Familie“, sagte Kampl, der vorerst wohl des Öfteren auf der Autobahn Zeit verbringen wird.

Anzeige
Anzeige