Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radsport: "Bitte mehr Matsch"

CAPELLE Der Regen peitscht gegen die Scheiben des Sportheims Capelle, dazu ein ungemütlicher Wind. Wahrlich kein Wetter, um sich sportlich zu betätigen. Doch für 210 Radsportbegeisterte gab es kein besseres Wetter, um die Abschlussveranstaltung der Countrytourenfahrt zu besuchen.

von Von Malte Woesmann

, 06.03.2008

Der Aschenplatz in Capelle war diesmal nicht voller Fußballer, sondern voller Autos. Auch die Parkplätze rund im die Sportanlage waren restlos besetzt. Zahllose Dachgepäckträger zeigten an: ab hier geht es auf zwei Rädern weiter. Zum ersten Mal hat sich die Radsportabteilung des SC Capelle an der Countrytourenfahrt beteiligt. Sieben Touren umfasste diese Trophy, am Sonntag ging die Tour in Capelle zu Ende. Über 300 Teilnehmer wurden erwartet, es kamen letztlich knapp über 200.

"Wir sind trotzdem mit der Resonanz zufrieden. Wenn die Tour Samstag gestartet worden wäre, wäre wahrscheinlich keiner gekommen oder wir hätten die Fahrt absagen müssen", betont Gerlinde Mertens, 1. Vorsitzende der Radsportabteilung des SC Capelle.

Orkan Emma sorgte für Sperrung eines Teilstücks

Das Orkantief Emma hatte so auch seine Auswirkungen auf die Veranstaltung. "Wir sind am Samstag noch einmal die gesamte Strecke abgefahren und haben nach Gefahrenherden Ausschau gehalten", erzählt sie weiter. Da der Großteil der Tour durch Wald führt, war hier aufgrund des Sturms am Vortag besondere Vorsicht geboten.

Ein Teilstück wurde so aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die größte Tour über 52 Kilometer rund um Capelle wurde so um acht Kilometer verkürzt. Dies und das bescheidene Wetter machte den Radlern aber nichts aus.

"Ihr hättet ruhig noch ein bisschen mehr Matsch und Schlamm auf die Wege geben können", sagte der Dortmunder Jakob Achse nach seiner Rückkehr. Unzählige Dreckspritzer in Gesicht und auf seiner Montur zeugten von einer kleinen Schlammschlacht. Der Name seines Dortmunder Radsportvereins, "Dreckschweine", ist da Programm.

Drei Kontrollstellen gab es auf der Tour, die auch am Schloss Nordkirchen und durch einige Bauerschaften führte. Start und Ziel war am Sportplatz in Capelle.

Gute Kritik

Dort stärkten sich die Radler mit Kaffee und Kuchen oder einer Bratwurst und konnten eine heiße Dusche nehmen. Die Auswertung, bei fünf Teilnahmen an der Trophy gibt es Preise von Karstadt Sport, wird in den kommenden Tagen vorgenommen.

Die Urkunden werden Anfang Mai in Werne bei einer Radtouristikrundfahrt ausgegeben. "Mal sehen, ob wir im nächsten Jahr wieder dabei sind", so Gerlinde Mertens. Nach den positiven Erfahrungen und der guten Kritik seitens der Radfahrer ist eine Wiederholung aber mehr als wahrscheinlich. 

Lesen Sie jetzt