Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Hahn kehrt zurück

Am Montag

RAESFELD Ab Montag wird wieder ein Wetterhahn die Kirchturmspitze der St. Martin-Pfarrkirche zieren. Kein Risiko will dabei Architekt Karsten Kampshoff eingehen: „Erst kurz bevor das Gerüst abgebaut wird, kommt der Hahn wieder auf den Turm.“

von Von Rüdiger Eggert

, 16.04.2010
Der Hahn kehrt zurück

Von der Spitze des Kirchturms der St. Martin Pfarrkirche wurde der Wetterhahn gestohlen.-egg

Als wirklich letzten Arbeitsschritt wird der neue Wetterhahn also auf die Spitze gesetzt. Es handelt sich um eine Kopie des von dreisten Dieben entwendeten, vergoldeten Kupferhahns.

Die Hoffnung, dass sie den Vogel zurückbringen würden, hatte sich zuvor zerschlagen. Deshalb musste eine neue Wetterfahne her. Architekt Kampshoff nahm Kontakt zur Firma von Werner Pätzke in Hörstel auf: „In welcher Zeit kannst du einen neuen Wetterhahn bauen?“ „In Stunden“, lautete die Antwort, die auch Architekt Kampshoff erstaunte. Inzwischen ist die Kopie des Wetterhahns fertiggestellt.

Zum Glück gab es detailreiche Fotografien von dem Metallvogel. Die hatte Industriefotograf Reinhard G. Nießing vor einigen Wochen gemacht – ideale Vorlage für eine Kopie. Werner Pätzken fertigte sie aus Edelstahl an, anschließend wurde der Metallvogel vergoldet. Keinen Vorwurf kann man den Gerüstbauern und Bauarbeitern machen; sie haben alle Vorschriften eingehalten. „Wer rauf will, schafft das auch“, so Francisco Salgado von der Firma Gerüstbau Lange. In Raesfeld wird die Kirchturmumgebung mit einem Bauzaun gesichert, aber leichtsinnige, vielleicht sogar lebensmüde Kletterer finden immer wieder eine Möglichkeit, auf das Gerüst zu kommen. „Die Bauarbeiter fahren mit einem Fahrstuhl in den Turm, aus Sicherheitsgründen muss aber auch eine Treppe als Rettungsweg vorhanden sein“, so Architekt Karsten Kampshoff. „Ich hatte schon Baustellen, da war das Gerüst noch nicht ganz aufgebaut, als am nächsten Tag die Uhrzeiger verschwunden waren.“ In Raesfeld soll es anders kommen und in der nächsten Woche der neue Hahn vom renovierten Kirchturmdach aus 50 Metern Höhe auf das Dorf blicken.