Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großer Andrang bei der 2. Fahrradbörse

Förderverein freut sich

RAESFELD Im Vorfeld wurden über 100 Verkaufsnummern an Anbietern aus der ganzen Umgebung vergeben und dementsprechend voll wurde es am Samstag bei der zweiten Fahrradbörse des Fördervereins der Kindertagesstätte St. Martin.

von Von Sabine Bornemann

, 27.04.2010
Großer Andrang bei der 2. Fahrradbörse

Auch die Jüngsten hatten ihren Spaß bei der 2. Fahrradbörse in Raesfeld.

Wegen Platzmangel in der Kita wurde als Veranstaltungsort die benachbarte Alexanderschule in Raesfeld gewählt. Als um 11 Uhr die Türen geöffnet wurden, quoll ein bunter Schwarm von Interessenten auf den Schulhof, als ob hier „Schlussverkauf“ sei. Manche peilten ganz gezielt eine bestimmte Ecke an, um sich ein Schnäppchen zu sichern. Überall wurde Maß genommen, ausprobiert, geklingelt und gestrampelt. Manchmal musste man Acht geben, dass man nicht unter die Räder kam. Die Preisspanne bot alles – von sehr günstig bis ziemlich teuer. Kaum jemand war jedoch bereit, den Neuwert zu bezahlen.

Manche Eltern hatten auch ihre liebe Not mit den Kleinen – waren sie doch nicht mehr herunter zu holen von dem „sprechenden Entendreirad“, dem batteriebetriebenen Polizeimotorrad oder einem Roller, der ja „viel schöner“ ist, als der, mit dem man gekommen war. Auch wenn ein Rad mal nicht auf Anhieb passte, konnte einer Abhilfe schaffen: Hobbymechaniker Josef Wilger, dessen Enkelkinder die Kita St. Martin besucht haben, stand mit Werkzeug bereit, um Sättel zu verstellen oder Lenker zu drehen.

Einzelne Kunden haben „richtig zugeschlagen“: So kaufte ein Familienvater gleich drei Tourenräder und eine andere Familie hatte Schwierigkeiten, ihren neuen Schätze überhaupt nach Hause zu bringen – waren sie doch schon auf Rädern hergekommen. Manche Familie stellte gleich ein ganzes Sortiment von Kinder- und Erwachsenenrädern, Bobbycars, Dreirädern, Rollern, Laufrädern, Fahrradanhängern, Kindersitzen und Fahrradhelmen zur Auswahl. Zehn Prozent des Erlöses kommen wieder dem Förderverein des Kindergartens zu Gute. Die Vorsitzende Michaela Otte würde damit gerne die Anschaffung eines neues Spielgeräts für die Außenanlagen der Kita unterstützen.