Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Ramelow: „Katholikentag 2024 in Erfurt wunderbares Zeichen“

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich für einen Katholikentag in Erfurt ausgesprochen. „Ich persönlich würde den Katholikentag 2024 in Erfurt als wunderbares Zeichen für religiöse Vielfalt sehr begrüßen“, hieß es in einer Mitteilung der Staatskanzlei am Samstag. Ramelow ist selbst Protestant. Während des am Sonntag endenden Katholikentags 2018 in Münster war die Diskussion um eine Bewerbung Erfurts bekannt geworden. Verschiedene Medien hatten darüber berichtet.

Ramelow: „Katholikentag 2024 in Erfurt wunderbares Zeichen“

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen. Foto: Monika Skolimowska/Archiv

In Thüringen zählt die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland mit rund zwei Millionen Gläubigen im Jahr 2016 die meisten Mitglieder. Das katholische Bistum Erfurt bezifferte die Zahl seiner Mitglieder im gleichen Jahr auf rund 150 000. Allerdings leben im Freistaat auch außerhalb des Bistums Katholiken.

Anzeige
Anzeige