Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rana Tokmak nur als Reservistin zur Junioren-EM

Rhythmische Sportgymnastik

CASTROP-RAUXEL Im ersten Moment war es ein Schock für Rana Tokmak. Die 13-jährige Sportgymnastin aus Castrop-Rauxel hatte sich so große Hoffnungen auf eine aktive Teilnahme an der Junioren-Europameisterschaft der Rhythmischen Sportgymnastik in Bremen (16. bis 18. April) gemacht. Jetzt fährt die Athletin des TV Wattenscheid nur als erste Reservistin in den Norden der Republik.

von Von Florian Kopshoff

, 13.04.2010
Rana Tokmak nur als Reservistin zur Junioren-EM

Rana Tokmak fährt als erste Reservistin des deutschen Teams zur Junioren-EM nach Bremen.

Jana Berezko-Marggrander (TSV Schmiden) und Laura Jung (TV St. Wendel/RSG Saar) teilen die vier Disziplinen, die die Starterinnen des Deutschen Turnerbundes (DTB) im Einzelwettbewerb absolvieren dürfen, unter sich auf. Jung hat mit Seil und Keulen Platzierungen unter den besten dreien im Visier. In diesen Dimensionen denkt auch Berezko-Marggrander, die sich mit Reifen und Ball versuchen wird.

Auf eben diesen Ball hatte es eigentlich Tokmak abgesehen. Die Zweitjüngste im fünfköpfigen DTB-Kader hatte sich mit guten Leistungen im Vorfeld für eine aktive Teilnahme beworben und auch berechtigte Hoffnungen gemacht. "Erst in letzter Sekunde fiel die Entscheidung, dass nur zwei Mädchen starten sollen", bedauerte Ranas Mutter Nurhan Tokmak. Rana Tokmak bleibt optimistisch: "Ich habe noch so viel Zeit" Torsten Hartmann, Öffentlichkeitsreferent des DTB erklärte: "Unsere beiden ersten Startererinnen haben in der Vergangenheit exzellente Ergebnisse erzielt." Bundestrainerin Galina Krilenko (Schmiden) habe sich schließlich dafür entschieden, den älteren Juniorinnen das Vertrauen zu schenken.

Die Leistung von Tokmak und den anderen Reserve-Athletinnen solle dies nicht schmälern: "Erfreulich ist, dass wir bei den Juniorinnen inzwischen deutlich besser aufgestellt sind als in den vergangenen Jahren", so Hartmann. Rana Tokmak musste nach dem ersten Schock dann eher ihre Mutter trösten als sich selbst. "Ich habe noch so viel Zeit", blieb die 13-Jährige Optimistin: "Ich werden in Bremen für die anderen klatschen und mein Land unterstützen."