Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Videospiele im Juni

Rasante Games für die heiße Jahreszeit

NRW Draußen knallt die Sonne, drinnen sehen die Spiele aus, wie üblich –nachtschwarze Horrortitel, schlammfarbene Action. Doch es geht auch anders. Jedes Spiel in unserer Juni-Auswahl zaubert Überraschungen auf den Bildschirm.

Rasante Games für die heiße Jahreszeit

Bei „The Crew 2“ können Spieler in Booten, Autos und in der Luft die Freiheit genießen.

Jurassic World Evolution

Die Dinos brechen aus! Doch bevor sie das tun, brechen sie erst einmal in den Spielehandel ein. „Evolution“ ist nicht das erste Spiel zu den Jurassic-Park und -World-Filmen, aber es ist endlich dasjenige, auf das Fans seit langem warten. Statt nur vor Dinos zu flüchten, werden die Spieler hier zu Architekten eines besseren Parks. In hübscher Draufsicht erscheinen die Inseln des Muertes-Archipels und lassen Spielern viele große und kleine Freiheiten.

Neben der Grundsatzentscheidung zwischen Forschung, Unterhaltung, oder Sicherheit als oberste Priorität stehen bestimmen unzählige kleine Entscheidungen das Tagesgeschäft des Dinoparks. Spieler dürfen selbst die Zäune ziehen, selbst die Dinos züchten, sogar selbst durch den Park fahren und natürlich den unvermeidlichen Ausbruch der prähistorischen Fleischfresser eindämmen. Hinter dem Titel stehen mit den Machern von „Planet Coaster“ echte Spezialisten des Genres.

Jurassic World Evolution – für Freunde des Dinos. Ab 12. Juni für PC, PS4, Xbox One, 55 bis 60 Euro.

The Crew 2

Groß waren die Ambitionen des Rennspiels „The Crew“, das Ergebnis blieb allerdings hinter den Erwartungen zurück. Nun wagt Spielefirma Ubisoft einen mutigen zweiten Anlauf – mit noch größeren Ambitionen.

Wie schon Teil 1 ist „The Crew 2“ ein Rennspiel in einer offenen Spielwelt – in den kompletten, etwas geschrumpften, USA. Teil 1 wirkte etwas unfokussiert, und verstellte den Blick auf seine weiten Horizonte mit einer eher öden Story und einem umständlichen Spielfortschritt. In Teil 2 spielt die Story keine so große Rolle mehr. Den Blick auf den Horizont räumt Ubisoft in neuen Fortbewegungsarten frei. Auch Luft und Wasser werden in dem Spiel durchquert, dazu konzentriert sich der Titel mehr auf die augenblickliche Freude am Fahren.

Neue Technik unter der Haube, neue Fahrzeuge und ein neues Streckennetz sollen ein rundum besseres Spiel ergeben. Auf den ersten Blick macht „The Crew 2“ damit einen deutlich besseren Eindruck und findet den Anschluss an andere Open-World-Rennspiele. Ob es für eine Top-Platzierung reicht, ist freilich noch offen.

The Crew 2 – für Freunde des Fahrens. Ab 29. Juni für PC, PS4, Xbox One

Onrush

Rennspiele können immer noch alberner, schriller und lauter werden. Wer es immer noch wilder will, der landet in diesem Monat bei „Onrush“. Der Titel setzt so kompromisslos auf Zerstörung, dass er darüber auch die eigentlichen Autorennen opfert. Zwar heizen in „Onrush“ gemischte Fahrzeuge vom Bike bis zum Buggy durch die ungepflasterte Wildnis, aber sie tun das nicht, um kollisionsfrei eine Ziellinie zu erreichen.

In verschiedenen Spielmodi geht es dagegen darum, bewegliche Zielzonen zu erobern, schmale Tore zu durchfahren, oder, und vor allen Dingen, einander plattzumachen, wegzurammen und anzurempeln. Wie Spieler bestimmte Fahrzeugklassen mit Spezialfertigkeiten auswählen, wie sie als Team in verschiedenen Spielmodi gegeneinander antreten, das ist offenbar von anderen Genres wie etwa Shootern inspiriert. Dass die Raserei auch praktisch Spaß macht, dass jeder Turbo Boost im Rückenmark der Spieler kribbelt, das erreicht „Onrush“ mit einer bunten und stilsicheren Präsentation.

Der neue Streich der Rennexperten von Codemasters riskiert etwas, er braucht gute Verkaufszahlen, damit er als Onlinespiel funktioniert. Aber die Chancen stehen nicht schlecht.

Onrush – für Freunde des Auffahrunfalls. Ab 5. Juni für PS4, Xbox One, 70 Euro.

Mario Tennis Aces

Sportspiele mit Mario sind nie einfach nur Sportspiele. Das Nintendo-Maskottchen hat immer eine Überraschung im Schnurrbart versteckt. In seinem neuen Tennis-Abenteuer können die Spieler durchaus eine zivile Partie Tennis spielen – aber dabei bleibt es nur, wenn nach „einfachen Regeln“ gespielt wird.

Weit über Slice und Lob hinaus gehen die anderen Spielmodi: Mario und seine Freunde laden einen Energiebalken auf, um einander Superschläge um die Ohren zu jagen, sie hechten Bällen mit Schallgeschwindigkeit hinterher, sie zerbrechen einander die Schläger. Im Storymodus stellen sich auch schonmal gefräßige Pflanzen vors Netz und fressen anfliegende Bälle. Und wem die Action auf dem Platz noch nicht chaotisch genug ist, der darf statt mit Joystick und Knöpfen auch mit der Bewegungssteuerung der Switch spielen.

Auf der mehrspielerfreundlichen Konsole sind auch Doppel kein Problem, Turniere werden online veranstaltet. Seriös wird dieser Besuch auf dem Court eher nicht, aber aufregend allemal.

Mario Tennis Aces – für Freunde alberner Sportarten. Ab 22. Juni für Switch, 60 Euro.

Vampyr

Ganz ehrlich, nach einem hochpolierten Action-Adventure sieht dieser Titel nicht aus. Eher nach einem sperrigen Trip in ein ewig dunkles London. Als Arzt und frischgebissener Blutsauger treffen Spieler in einer schmutzigen, seuchengeplagten Metropole ein.

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts ist die britische Hauptstadt ein finsterer und brutaler Ort. Einerseits fällt es hier nicht unbedingt auf, wenn die Spieler ihren Blutdurst an wehrlosen Menschen stillen. Andererseits ist genau das die Gefahr: dass in der Gosse der letzte Rest Menschlichkeit verloren geht. Das Thema mag eine der ältesten Kamellen der Gruselliteratur sein; doch diesmal stehen die Chancen gut, dass eine Geschichte mit Herz herausspringt.

Entwickelt wird „Vampyr“ von den Köpfen hinter dem Überraschungshit „Life is Strange“. Die Spiele des Studios sind bisher alle nicht perfekt gewesen, aber immer interessant, nie um eine originelle Idee verlegen. Und wem das wehmütige Teenie-Adventure einfach zu einfach war, der darf sich diesmal auf ein Spiel mit Fleisch auf den Knochen freuen. Neben moralischen Zwickmühlen warten auch Waffen-Crafting, Rollenspielelemente und ein ganzer Park gegnerischer Vampire auf Action-Veteranen.

Vampyr – für Freunde der Nacht. Ab 5. Juni für PC, PS4, Xbox One, 50 bis 60 Euro.

Die Sims 4 Jahreszeiten

Alles ändert sich, und doch bleibt es gleich. Das trifft auf den ewigen Lauf der Jahre zu. Es trifft auf die unzähligen Erweiterungen für Spiele der Sims-Reihe zu. Und es trifft besonders zu, wenn man beides kombiniert. Bisher haben die Einwohner der virtuellen Puppenstube in einem ewigen Schönwetter-Nirvana gehaust.

Die Jahreszeiten-Erweiterung für „Die Sims 4“ wurde von den Fans vom Start weg herbeigesehnt. Jetzt ist sie endlich da und bringt nicht nur Frühling, Sommer, Herbst und Winter, sondern auch einen ganzen Eimer voller neuer Aktivitäten und Ereignisse vom Schlittschuhlaufen bis zur Poolparty. Wem die traditionellen Feiertage der Saison nicht passen, der kann sich auch eigene ausdenken.

Neu ist auch ein besonders saisonabhängiger Beruf: Gärtner. Und weil es bei den Sims nie besonders ernsthaft zugeht, freunden sich die Einwohner mit Vogelscheuchen an, lassen sich von Blitzen treffen und veranstalten anderen Unsinn.

Die Sims 4 Jahreszeiten – für Freunde des Wetters. Ab 22. Juni für PC, 40 Euro (ohne Hauptspiel).

Anzeige
Anzeige