Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Regierung gibt grünes Licht für Kohleausstieg - keine Kündigungen

BERLIN Die Bundesregierung hat den Ausstieg aus der subventionierten Steinkohleförderung im Jahr 2018 und damit das Ende einer industriepolitischen Epoche eingeleitet. Nach dem vom Kabinett am Mittwoch beschlossenen Gesetz liegen die Kosten ab 2009 bei insgesamt bis zu 29,5 Milliarden Euro.

Anzeige
Regierung gibt grünes Licht für Kohleausstieg - keine Kündigungen

Vizekanzler und Bundesarbeitsminister Franz Müntefering leitete die Kabinettssitzung, in der der Beschluss fiel: Ab 2018 wird die Förderung von Steinkohle in Deutschland nicht mehr subventioniert.

Rund 21,6 Milliarden Euro für Beihilfen und Anpassungsgeld für Bergleute müssen aus Steuermitteln bezahlt werden. Davon trägt der Bund mit bis zu 17 Milliarden Euro den Löwenanteil. Der Bundestag muss dem Gesetz noch zustimmen. Der Kohleausstieg macht den Weg frei für den Börsengang des Essener Mischkonzerns RAG.

SPD und Union hatten monatelang über das Ende des Bergbaus und die Besetzung der Kohle-Stiftung gestritten. Die Union verhinderte, dass der von der SPD favorisierte RAG-Chef Werner Müller an die Spitze der Stiftung rückte. Der frühere Wirtschaftsminister bleibt nun RAG-Chef und soll im nächsten Jahr den profitablen „weißen Bereich“ aus Immobilien, Kraftwerken und Chemie an die Börse bringen.

Die daraus erwarteten etwa fünf Milliarden Euro werden von der Stiftung verwaltet, die den Bergbau („schwarzer Bereich“) der RAG abwickelt. Durch Zinserträge soll der Kapitalstock auf 8,5 Milliarden Euro anwachsen. Die „Ewigkeitskosten“ wie Dauerbergschäden und das Abpumpen des Grundwassers, die auf 6,9 Milliarden Euro veranschlagt sind, werden von der Stiftung beglichen.

Der Bund stellt bis zu 1,6 Milliarden Euro bereit, um Pensionsverpflichtungen der Bergbaufirmen oder sonstige Bergschäden zu regulieren. Auf NRW entfallen bis zu 463 Millionen Euro, die RAG stellt 61 Millionen Euro zur Verfügung. Sollte das Stiftungsgeld nicht reichen, um die Ewigkeitslasten abzudecken, müssen NRW und das Saarland einspringen. Im Kohlekompromiss vom Frühjahr verpflichtete sich aber der Bund, dann den Ländern bei einem Drittel der Kosten unter die Arme zu greifen.

Ausstieg überprüfen

Die SPD hat im Gesetz die Option durchgesetzt, dass der Bundestag 2012 den Ausstieg noch einmal überprüfen kann. „Das nehmen wir ernst. Überprüfung heißt Revision, echte Revision“, sagte Vize-Kanzler Franz Müntefering (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Nordrhein- Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sagte im Rundfunk Berlin-Brandburg, er glaube nicht, dass der Ausstieg noch einmal rückgängig gemacht werde. Das könne keine Regierung stemmen.

In der SPD wird gehofft, dass die zu teure deutsche Steinkohle auf dem Weltmarkt doch noch konkurrenzfähig wird. Aktuell gibt es in acht Zechen rund 33000 Bergleute. Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen. Kumpel, die durch Zechenschließungen ihren Job verlieren, erhalten nach ihrer Entlassung für längstens fünf Jahre Anpassungsgeld.

Bund trägt Lasten alleine

NRW mit seinen sieben Zechen wird sich an den Beihilfen für das Auslaufen des Bergbaus mit bis zu knapp vier Milliarden Euro beteiligen. Nach 2014 muss das Land aber keine Subventionen mehr zahlen. Der Bund trägt die Lasten dann alleine. Das Saarland, das nur ein Bergwerk hat, braucht sich an den Kohlehilfen gar nicht zu beteiligen. Im Gesetz heißt es, dass die Steinkohlenproduktion nicht wettbewerbsfähig sei und nicht erkennbar sei, dass sich an diesem Zustand „in absehbarer Zeit“ etwas ändern werde. „Subventionen in Milliardenhöhe (...) können auf Dauer nicht aufrechterhalten werden.“ Heute bekommt die RAG von Bund und NRW jährlich bis zu 2,5 Milliarden Euro an Beihilfen.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Hubertus Schmoldt, misst den Vereinbarungen zum Kohleausstieg „historische Tragweite“ bei. „Damit ist für den schwarzen und weißen Bereich der RAG die Planungssicherheit erreicht, auf die alle Beschäftigten lange warten mussten“, erklärte der IGBCE-Chef. Er erwarte nun, dass das Gesetz Anfang Dezember in Kraft trete und der Bergbau „noch in diesem Jahr die lang erwarteten Zuwendungsbescheide erhält“.

Anzeige
Anzeige