Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reiter Lutz Gripshöver aus künstlichem Koma erwacht

Reitsport

WERNE/LÜNEN Springreiter Lutz Gripshöver ist nach seinem schweren Unfall vor zwei Wochen beim Reitturnier Lenklar 2010 endlich auf dem Weg der Besserung. Der Reitprofi aus Werne ist aus dem künstlichen Koma erwacht.

von Von Heinz Overmann

, 29.04.2010
Reiter Lutz Gripshöver aus künstlichem Koma erwacht

Lutz Gripshöver - hier vor seinem Unfall - ist auf dem Weg der Besserung.

Der 38-Jährige hat in den vergangenen Tage entscheidende Fortschritte bei seiner Genesung gemacht. Das teilte seine Familie am Donnerstag mit.

Gripshöfer befindet sich weiterhin im Dortmunder Klinikum Nord, wo er immer noch intensiv-medizinisch versorgt wird. Der Reit-Star ist körperlich noch sehr geschwächt. „Aber er ist bei vollem Bewusstsein und bei vollem Verstand“, so Vater Ludger Gripshöver. Sechs Tage lang hatten Ehefrau Leonie, die Eltern und seine beiden Schwestern um Lutz gebangt. Inzwischen darf Gripshöver kurzzeitig das Bett verlassen, liest Zeitung und lässt sich von den Ereignissen auf dem Reiterhof berichten.

Gripshöver war am 17. April beim Turnier auf der Hengststation des Reiterhofes von einem Hengst im Gesicht schwerst verletzt worden und hatte Kieferbrüche sowie eine Schädelfraktur erlitten.