Rennen um EU-Behörden: Tag der Entscheidung naht

Der Standortwettbewerb um die wegen des Brexits aus London wegziehenden EU-Behörden ist kurz vor dem Tag der Entscheidung völlig offen. Nach Angaben von Diplomaten gelten vor der geheimen Wahl an diesem Montag zwar einige Bewerberstädte als besonders chancenreich. Ob diese wirklich das Rennen machten, sei wegen des speziellen Abstimmungsverfahren allerdings nicht sicher, heißt es übereinstimmend aus EU-Kreisen.

,

Brüssel

, 18.11.2017, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Konkret geht es bei der Entscheidung um den zukünftigen Sitz der EU-Arzneimittelagentur EMA und der Bankenaufsichtsbehörde EBA. Beide EU-Organisationen sind derzeit in der britischen Hauptstadt London ansässig. Wegen des geplanten Brexits sollen sie aber so schnell wie möglich innerhalb der EU umgesiedelt werden.

Die Bundesregierung hat die frühere Bundeshauptstadt Bonn als Bewerberin für die Arzneimittelagentur und Frankfurt am Main als Standort für die Bankenaufsicht ins Rennen geschickt. Bonn muss bei der Wahl gegen 18, Frankfurt gegen 7 andere EU-Städte antreten.