Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Reseba“: Drama über eine jesidische Liebe

Berlin. Vor knapp vier Jahren stürmten IS-Terroristen im Irak das Sindschar-Gebirge. Für Tausende Jesiden begann eine furchtbare Leidenszeit. Von ihr erzählt das Drama „Reseba - The Dark Wind“, in dem ein Liebespaar im Mittelpunkt steht.

„Reseba“: Drama über eine jesidische Liebe

In Hussein Hassans Film „Reseba - The Dark Wind“ verfolgen IS-Terroristen die Jesiden als „Teufelsanbeter“. Foto: Yonhap/YONHAP

Reko und Pero sind Jesiden und leben in einem Dorf im Norden des Iraks. Das Paar will heiraten, als IS-Terroristen die Heimat der beiden überfallen. Kinder und Frauen werden entführt - unter ihnen auch Pero.

Ihr Verlobter Reko macht sich in „Reseba - The Dark Wind“ auf eine verzweifelte Suche. Das Werk des Regisseurs Hussein Hassan nimmt Bezug auf tatsächliche Ereignisse. So hatten IS-Extremisten das Sindschar-Gebirge im Sommer 2014 überrannt und dabei Tausende Jesiden getötet oder verschleppt. Zehntausende Menschen flohen. Die IS-Terroristen verfolgen die Jesiden, eine religiöse Minderheit, als „Teufelsanbeter“. Die meisten Schauspieler in dem Spielfilm sind Laien.

Reseba - The Dark Wind, Irak, Deutschland, Katar 2016, 89 Min., FSK o.A., von Hussein Hassan, mit Rekesh Shabaz, Diman Zandi

THEMEN

Anzeige
Anzeige