Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Rettungskräfte unterbrechen Tornado-Einsatz wegen Dunkelheit

Viersen. Die Rettungskräfte im Kreis Viersen haben ihren Einsatz nach dem Tornado am Mittwochabend wegen der Dunkelheit unterbrechen müssen. Am Donnerstagmorgen gingen die Sicherungs- und Aufräumarbeiten weiter, sagte ein Stadtsprecher am Mittwochabend. Die meisten Straßen rund um den am stärksten betroffenen Ortsteil Boisheim seien weiterhin gesperrt.

Rettungskräfte unterbrechen Tornado-Einsatz wegen Dunkelheit

Von einem Wirbelsturm umgerissene Bäume liegen auf einem Grundstück. Foto: Federico Gambarini

In Boisheim hatte die Windhose nach ersten Schätzungen der Behörden 40 bis 50 Häuser beschädigt. Mehrere Menschen durften nicht zurück in ihre Wohnungen. Allerdings seien alle bei Verwandten und Freunden untergekommen - die Stadt habe keine Notunterkünfte einrichten müssen, sagte der Sprecher. Durch den Tornado, der im Raum Viersen wütete, wurden mindestens zwei Menschen verletzt, einer davon schwer.

Anzeige
Anzeige