Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport

Köln. Mit den warmen Temperaturen steigt bei vielen Menschen auch der Drang nach Bewegung. Wer sich allerdings mit einer Erkältung rumplagt, der sollte es nicht übertreiben.

Richtig auskurieren: Mit Erkältung besser nicht zum Sport

Fit genug für ein bisschen Fitness? Wer kürzlich krank war, sollte sich sportlich nicht überfordern. Foto: Christin Klose

Sonne und hohe Temperaturen locken Sportbegeisterte wieder hinaus zum Laufen. Hat sich jemand aber im wechselhaften Frühlingswetter erkältet, sollte er unbedingt pausieren. Ein guter Gradmesser sei, wie man sich im Alltag fühlt, erklärt Prof. Ingo Froböse.

Wer also wegen Schnupfen und Husten schon nach zwei Stockwerken Treppenlaufen aus der Puste ist, sollte besser keinen Sport treiben. Ging die Erkältung mit Fieber einher, braucht der Körper auch nach Abklingen der Symptome rund drei bis sieben Tage Schonfrist.

Nach einer längeren Erkrankung wie einer Bronchitis pausiert man besser weitere ein bis zwei Wochen, rät Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. „Nach einer Pause sollten Sie in jedem Fall sanft zurück ins Training starten und die Messlatte nicht allzu hoch hängen.“

Anzeige
Anzeige