Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rolf Heimann - mehr als ein Vorsitzender

SCHWERE "Da gibt es keinen Reiz. Es ist eine undankbare Arbeit, und einer muss eben der Dumme sein", lacht Rolf Heimann. Der 1. Vorsitzende des Bushido Ryu Schwerte 61 findet zum Thema Vorstandsarbeit deutliche Worte. Dennoch würde er seine bislang 40 Jahre in führenden Positionen gegen nichts eintauschen wollen. Ein Porträt.

von Von Bastian Bergmann

, 11.03.2008
Rolf Heimann - mehr als ein Vorsitzender

Gratulation für einen Vollblut-Judoka: Raimund Hillebrand (li.) beglückwünscht Rolf Heimann zu seinem langjährigen Engagement für den Bushido Ryu Schwerte 61.

Sonst wäre er mit Sicherheit nicht seit 45 Jahren Mitglied bei Bushido Ryu.

Seit fast 15 Jahren ist Heimann mittlerweile der 1. Vorsitzende des Vereins. Eigentlich war er stets mehr für den sportlichen Teil zuständig, bis irgendwann die Verwaltungsarbeit hinzukam. "Das kann ich von meinem Naturell her gar nicht leiden. Ich habe ein gestörtes Verhältnis zu Papier", erzählt der fast 58-Jährige.

1210 Wettkämpfe

Weitaus weniger gestört ist das Verhältnis zu seinem geliebten Kampfsport Judo. 1210 Wettkämpfe bestritt Heimann zu seiner aktiven Zeit, satte 935 konnte er für sich entscheiden. Angesprochen auf seine größten Erfolge, nennt der einstige Bundesligakämpfer drei Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften sowie seinen Platz in der Nationalmannschaft. "Gegen Frankreich habe ich den französischen Meister geschlagen. Daran erinnert man sich gern", so Heimann.

Da macht es doch nur Sinn, diese geballte Ladung Erfahrung an Jugendliche weiter zu geben. Viermal in der Woche trainiert Heimann Kinder und auch Erwachsene. "Es hält mich selber jung und fit, man bleibt auch geistig frisch. Die Arbeit mit Menschen ist immer noch am schönsten."

Stolz in der Stimme

Ein wenig Stolz klingt in seiner Stimme mit, wenn Heimann darüber spricht, wie positiv sich seine Verdienste und sein Engagement auch auf den Verein ausgewirkt haben. "Viele, die ich ganz jung trainiert habe, sind im Verein geblieben. Das ist wichtiger, als irgendwelche Profis zu züchten. Schließlich sind wir ein Breitensportverein", betrachtet er es ganz realistisch.

Aber warum ausgerechnet Bushido Ryu? "Die Faszination des Sportes ist die körperliche Auseinandersetzung und der Reiz, sich im Fall der Fälle verteidigen zu können." Das konnte ihm der Fußball, den er als Kind ausübte, nicht geben. Das Wichtigste sei doch ohnehin, "dass ich bei den Kindern ganz gut ankomme." Ganz klar, Rolf Heimann gibt seinem Verein viel mehr als bloße Vorstandsarbeit.

ZUR PERSONRolf Heimann holte als Aktiver zwölf Kreismeister- und sieben Bezirksmeistertitel, wurde einmal Zweiter und zweimal Dritter bei Westdeutschen Meisterschaften sowie einmal Achter und einmal Siebter bei Deutschen Meisterchaften. Er kämpfte drei Jahre für Wuppertal in der Bezirksliga, danach für JJC Dortmund in der Oberliga und hatte drei Einsätze für die Länderauswahl.

Mit der deutschen Juniorenauswahl kämpfte er in Südfrankreich gegen die französische Juniorennationalmannschaft. Nach dem Bundesliga-Aufstieg in Hamburg 1974 hatte er im Jahr darauf drei Bundesliga-Einsätze. Er ist seit 1970 Kreiskampfrichter, seit 1980 Bezirkskampfrichter und seit 1983 Landeskampfrichter. Außerdem ist er seit 1980 Dan-Prüfer.

Lesen Sie jetzt