Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rollen sind klar verteilt

CASTROP-RAUXEL Die Rollen scheinen klar verteilt in der Vorrunden-Gruppe D der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Titelverteidiger FC Frohlinde (Kreisliga A) spielt jene des Favoriten gegenüber den B-Ligisten Arminia Ickern und SuS Pöppinghausen sowie Adler Rauxel (C-Liga).

von Von Marc Stommer

, 23.12.2007
Rollen sind klar verteilt

Dimitrios Barliatsos, Trainer der Ickerner Arminia.

Aber auch die unterklassigen Vereine freuen sich auf das Event. "Wir wollen die anderen ein bisschen ärgern", sagt Adler-Trainer Leszek Gardyanczyk, der personell aus dem Vollen schöpft und beont: "Kunstrasen finde ich gut; schade, dass die Bande fehlt.

Die Bande fehlt den Trainern

"Wir wollen uns gut präsentieren", sagt auch Dimitrios Barliatsos, Trainer von Arminia Ickern, die Jungs haben richtig Lust und wollen die Vorrunde überstehen." Die Idee mit der Europahalle hält der Coach für gut. "Das wird ein schönes Event auf Kunstrasen. Das ist ja fast profimäßig, die Jungs werden Spaß haben."

 Auch er vermisst die Bande: "Mit der können die Techniker noch mehr Tricks zeigen. Außerdem sollte der Ball immer im Spiel bleiben." Zehn Spieler inklusive Torhüter nimmt Trainer Torsten Heermann vom SuS Pöppinghausen mit und glaubt: "Die Gruppe ist sehr ausgeglichen, da ist alles möglich." Auch er hat für Gastgeber Schwerin ein Lob parat: "Das ganze Drumherum ist für Spieler und Zuschauer etwas Besonderes. Ohne Bande wird das Spiel langsamer und der Spielfluss ist ein wenig gestört, aber Kunstrasen ist schon eine schöne Fläche."

Lesen Sie jetzt