Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Roosters verlieren 5:7 gegen den Spitzenreiter

ISERLOHN Zwölf Tore, ein schnelles, ein nahezu unvergessliches Spiel sahen über 4000 Fans beim Duell der Iserlohn Roosters mit dem Spitzenreiter der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), den Eisbären Berlin. Der Favorit setzte sich nach einem Tor in der Schlussminute mit 7:5 durch.

von Von Jan Treibel

, 07.12.2007
Roosters verlieren 5:7 gegen den Spitzenreiter

Bis zur letzten Sekunde alles gegeben, aber trotzdem verloren. Eine schwache Leistung im Mitteldrittel brachte die Sauerländer auf die Verliererstraße.

Schon im ersten Drittel dominierten die Gäste am Seilersee. In den ersten zehn Spielminuten musste Norm Maracle 13 Schüsse abwehren, hielt seinen Kasten aber zunächst sauber. Ein Traumangriff über Tapper und Hock vollendete Wolf zum 1:0. Und als Traynor in Überzahl auf 2:0 stellte, war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Doch die Eisbären glichen noch vor Drittelende aus.

Robert Hock brachte die Sauerländer eingangs des Mittelabschnitts wieder in Führung, doch nur 15 Sekunden später stand es schon wieder 3:3. Plötzlich wackelte der zuvor so starke Maracle - Berlin zog schnell auf 3:6 davon. Die Treffer durch Mullock in Überzahl, Beaufait bei 5:3 und Pederson schienen alle haltbar.

So wurde Maracle in der 31. Minute gegen Ersatztorwart Stefanizin ausgewechselt. Die 4300 Zuschauer spendeten trotzdem Applaus, eine Annerkennung für die zuvor so starken Auftritte des Kanadiers. „Macht es wie gegen Mannheim“, skandierten die Fans zu Beginn des Schlussdrittels.

Und tatsächlich: Ready und Tapper verkürzten auf 5:6, so dass es noch mal richtig spannend wurde. Doch Quint machte per „Empty-Net-Goal“ den Berliner Auswärtssieg perfekt.

Lesen Sie jetzt