Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rote Rosen und Frauen-Power im Flieger

Frankfurt/Main. Der Flug LH 174 von Frankfurt am Main nach Berlin war ein besonderer. Die Frauenquote in Cockpit und Kabine lag bei 100 Prozent. Nur bei der Verladung der Fracht waren Männer am Start.

Rote Rosen und Frauen-Power im Flieger

Die Flugkapitäin Riccarda Tammerle flog mit einer reinen Frauenmannschaft von Frankfurt am Main nach Berlin. Foto: Fabian Sommer

Rote Rosen - die hat es am Donnerstagmorgen zum Internationalen Frauentag auch am Frankfurter Flughafen für Passagierinnen gegeben. Die Reisenden des Flugs LH 174 erhielten nicht nur einen Blumengruß, sondern hatten auch mit einer nahezu 100-prozentigen Frauenquote in Cockpit, Kabine und auf dem Vorfeld zu tun.

Die Kapitänin Riccarda Tammerle und ihre Copilotin Laura Grammes brachten die Maschine mit einer rein weiblichen Crew nach Berlin. Auch bei Gepäckabfertigung und -verladung legten fast ausschließlich Frauen Hand an.

Ganz ohne Männer ging es allerdings doch nicht, verriet der stellvertretende Leiter des Bereichs Diversity und Soziales beim Flughafenbetreiber Fraport, Christian Meyer: Bei der Verladung der Fracht sind die Männer noch ganz unter sich. Wegen des Teils sehr hohen Gewichts dieser Ladungen gelten hier besondere Arbeitsschutzregeln für den Einsatz von Frauen.

Anzeige
Anzeige