Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Roter Rhabarber ist weniger sauer

Berlin. Rhabarber gibt es in zwei Sorten: rot und grün. Die roten Stängel eignen sich gut für süße Speisen und lassen sich leichter schälen. Was Hobbyköche bei der Zubereitung außerdem wissen sollten:

Roter Rhabarber ist weniger sauer

Wer es milder mag, sollte roten Rhabarber kaufen. Foto: Mascha Brichta

Roter Rhabarber enthält weniger Säure als grüner. Deshalb eignet er sich besonders gut zum Kuchenbacken. Die Stangen müssen kaum geschält werden. Es reicht, die gröbsten Fasern vom Stielende her abzuziehen.

Rhabarber sollte nur in Emaille- oder Edelstahltöpfen gekocht werden - Aluminium verfärbt sich und gibt dem Gemüse einen unangenehmen Beigeschmack, erläutert die Vereinigung Slow Food.

Rhabarber lässt sich gut aufbewahren. In ein feuchtes Küchentuch gewickelt, hält er sich im Kühlschrank bis zu einer Woche. Verbraucher können ihn aber auch einfrieren: Dazu die Stangen waschen und in Stücke schneiden. Die Stücke auf einem kleinen Blech verteilen und etwa zwei Stunden anfrieren lassen. Erst danach in Gefrierbeutel oder Dosen füllen und wieder ins Gefrierfach legen.

Anzeige
Anzeige