Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Westfalenliga: SpVgg spielt 1:1 beim SC Roland

Routinier Hahn rettet „Mentalitätspunkt“

VREDEN Zweites Spiel, zweites 1:1: Die SpVgg Vreden tritt derzeit ein wenig auf der Stelle. Da die versammelte Konkurrenz aktuell ähnlich aufgelegt ist, sicherten die Blau-Gelben letztlich sogar Tabellenplatz drei.

Routinier Hahn rettet „Mentalitätspunkt“

Den Vredener Punkt sicherte Innenverteidiger Sebastian Hahn mit seinem Treffer in der Nachspielzeit. Foto: Sascha Keirat (A)

Mit Genugtuung wird diese Entwicklung auf den Plätzen in der Westfalenliga der 1. FC Gievenbeck beobachten: Der Spitzenreiter baute den Vorsprung auf Vreden nun schon auf acht Punkte aus – und das bei noch einem Spiel in der Hinterhand.

Dass die SpVgg zumindest noch einen Punkt mit auf die Heimfahrt nehmen konnte, das verdankt sie wieder einmal Routinier Sebastian Hahn. Der Verteidiger rettete den Teilerfolg mit dem Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit (90.+2.). Dieser Ausgleich war auch absolut verdient, im Grunde zu wenig. „Ein richtiger Mentalitätspunkt. Bei der aktuellen Personaldecke muss ich den Hut ziehen. Die Mannschaft hat bis zum Schluss an sich geglaubt. Gegen diesen Gegner muss man das so erst mal spielen“, war Trainer Marcus Feldkamp die Zufriedenheit anzumerken. Kurzfristig hatte auch noch Lars Ivanusic die Zahl der Ausfälle weiter aufgestockt. Das beeindruckte die Gäste wenig – ebenso wie der frühe Rückstand durch Martin Fuhsy (11.). In einer Partie, die vom Kampf und von der Spannung lebte, waren die Blau-Gelben griffig in den Zweikämpfen und hatten auch die gefährlicheren Aktionen auf ihrer Seite: Hahn verpasste per Kopf (29.) und Jose Murillo kam nur knapp zu spät (38.).

Wenige Chancen

Am Gesamtbild änderte sich auch in Durchgang zwei wenig. Vreden kontrollierte, der SC Roland suchte die schnellen Gegenstöße, kam aber nur selten richtig durch. „Wirklich gefährlich wurde es nur einmal“, sah Feldkamp ein Gästeteam, das am Ende alles nach vorne warf. Pech hatte Vreden dabei, dass ein Halten an Murillo im Strafraum nicht geahndet wurde. Dann folgte durch Sebastian Hahn doch noch der erlösende und verdiente Ausgleich.



SC Roland - SpVgg Vreden 1:1
SpVgg:
Drobe - Niehuis, Hahn, Enning, Kondring (53. Klein-Günnewick), Wiesweg, Hakvoort, Korthals, Murillo, Roßmöller, Singh (64. Kösters)
Tore: 1:0 Fuhsy (11.); 1:1 Hahn (90.+2).

Anzeige
Anzeige