Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rüttgers fordert neue Geschäftsmodelle für alle Landesbanken

DÜSSELDORF NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) fordert eine Überarbeitung der Geschäftsmodelle aller Landesbanken - nicht nur für die WestLB. Unterdessen warnen die privaten Banken generell vor Zusammenschlüssen innerhalb des öffentlich-rechtlichen Landesbanken-Sektors

Anzeige
Rüttgers fordert neue Geschäftsmodelle für alle Landesbanken

Jürgen Rüttgers (CDU).

„Es muss nicht nur ein Geschäftsmodell für die WestLB her, sondern für alle Landesbanken“, sagte er im Gespräch mit der „Financial Times Deutschland“. Ohne stimmigere Geschäftsmodelle fehlt seiner Ansicht nach die Voraussetzung für Zusammenschlüsse von Landesbanken. Aus diesem Grund lehnt Rüttgers eine Fusion der WestLB mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und möglicherweise weiteren Landesbanken vorerst ab.

Vorstand soll Geschäftsmodell erarbeiten

Bei der Entwicklung eines überzeugenden Geschäftsmodells für die WestLB nimmt sich der Kritiker aber zurück und sieht den Vorstand in der Pflicht: „Es ist die Aufgabe des Vorstands der WestLB, nun nach einem tragfähigen Geschäftsmodell zu suchen. Der Vorstandsvorsitzende arbeitet auch bereits daran.“ Zu seinen eigenen Vorstellungen wollte er sich nicht äußern. Er sagte lediglich, der Schlüssel zum Erfolg sei das Mittelstandsgeschäft.

Debatte für November erwartet

Der Ministerpräsident erwartet für November die Debatte über mögliche Geschäftsmodelle für die WestLB. Aktuell denkt Rüttgers nicht unbedingt an einen Verkauf seiner WestLB-Anteile. „Wenn sie ein Problem haben, ist das Falscheste, was sie machen können, sofort zu verkaufen“, sagte Rüttgers dagegen. „Was wir brauchen, ist Zeit, um die Optionen zu prüfen und der Bank die Chance zu geben, wieder auf die Beine zu kommen.“ Das Land werde daher seine Anteile jetzt nicht einfach verkaufen.

Private Banken warnen vor Zusammenschlüssen

Unterdessen warnen die privaten Banken vor Zusammenschlüssen innerhalb des öffentlich-rechtlichen Landesbanken-Sektors. „Wenn man Institute zusammenlegt, von denen eines oder gar alle beide kein tragfähiges Geschäftsmodell haben, dann entsteht daraus kein wettbewerbsfähiges Haus“, sagte der Geschäftsführende Vorstand des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Manfred Weber, der Tageszeitung „Die Welt“.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) sei daher gut beraten, für den Verkauf der Landesanteile an der WestLB alle Optionen auszuloten, also auch den Einstieg einer privaten Bank oder eines Finanzinvestors, sagte Weber weiter in dem Zeitungsbericht. Als Vorbild nannte er den Einstieg des US-Investors Flowers bei der HSH Nordbank vor einem Jahr.

 

 

Anzeige
Anzeige