Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Russlands Nationaltrainer Doping betrifft uns nicht

Moskau. 100 Tage vor der Fußball-WM will sich Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow von Medien-Debatten über Doping nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Russlands Nationaltrainer Doping betrifft uns nicht

Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow will sich von Medien-Debatten über Doping nicht aus der Ruhe bringen lassen. Foto: Maxim Shipenkov/EPA

„Uns betrifft das nicht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. „Ich bin zuständig für die Mannschaft, und darauf konzentriere ich mich. Jeder macht hier seinen Job.“ Eine Antwort auf die Frage, wie er auf konkrete Doping-Vorwürfe reagieren würde, lehnte er als spekulativ ab.

In den vergangenen Monaten hatten westliche Medien Doping-Vorwürfe auch gegen Spieler der russischen WM-Mannschaft 2014 in Brasilien aufgegriffen. Die Debatten wurden aber nicht so konkret wie im russischen Wintersport und in der Leichtathletik. Unter dem Eindruck des russischen Doping-Skandals war Multifunktionär Witali Mutko im Dezember von seinen Posten als Chef des Fußballverbands und WM-Cheforganisator zurückgetreten, blieb aber Vizeregierungschef.

Zu Mutkos Rückzug sagte Tschertschessow: „Das hat keine Unruhe bei uns ausgelöst. Den Alltagsjob erledigt jetzt Alexander Alajew, der geschäftsführende Verbandspräsident, aber Mutko bleibt Mutko. Wir stehen permanent in Kontakt miteinander.“ Mutko habe sich eine Auszeit von bestimmten Aufgaben genommen. Das wolle er nicht bewerten, er respektiere es einfach, sagte Tschertschessow.

Anzeige
Anzeige