Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

SC Freiburg

Anzeige

Das «Denkmal» Volker Finke ist beim SC Freiburg nicht gestürzt, wird aber zum Saisonende abgebaut. Die Ära des Trainers bei den abstiegsbedrohten Südbadenern geht am 30. Juni 2007 nach 16 Jahren zu Ende. Darauf verständigten sich der 58 Jahre alte Coach und der Verein. Zu einem Rauswurf konnte sich das Präsidium trotz der anhaltenden Talfahrt nicht durchringen. «Es ist die richtige Lösung, weil es für diesen Verein, der unter schwierigen Bedingungen existiert, darum geht, dass alles erhalten bleibt», sagte Finke mit wenig begeisterter Miene. «Notfalls gehen wir mit ihm in die Regionalliga», sagte Präsident Achim Stocker.

«Das Gremium ist zu der Überzeugung gekommen, dass Volker Finke mehr als jeder andere geeignet ist, mit der Mannschaft des SC die derzeit schwierige sportliche Situation zu meistern», hieß es in der Erklärung des Sportclubs. Gleichzeitig habe man sich darauf verständigt, gemeinsam mit Finke dessen Nachfolger für die kommende Saison zu suchen. Die Entscheidung, so Stocker, sei «unumstößlich» - sowohl für den Fall, dass Finke in der Rückrunde eine Siegesserie hinlegt als auch für den Fall, dass die Mannschaft in die Regionalliga absteigt: «Ich gehe davon aus, dass es die richtige Entscheidung ist, eine Garantie hat man natürlich nicht.»

Der frühere Oberstudienrat Finke aus Nienburg/Weser ist seit dem 1. Juli 1991 beim Sportclub tätig und damit der dienstälteste Trainer im deutschen Profifußball. Er war mit den Breisgauern insgesamt zehn Jahre in der 1. Bundesliga, geriet aber nach dem dritten Abstieg aus dem Oberhaus 2005 zunehmend in die Kritik.

Dabei war die Zielsetzung vor der Saison klar: Um mindestens einen Platz wollte sich die Mannschaft von Trainer Finke in dieser Saison verbessern. In einem Herzschlag-Finale um den dritten Aufstiegsplatz hatte sich der SC am letzten Spieltag der vergangenen Spielzeit noch um zwei Plätze auf Rang vier nach vorn geschoben. Zum ersehnten direkten Wiederaufstieg in das Oberhaus des deutschen Fußballs reichte es aber nicht mehr.

(Stand: Januar 2007)

THEMEN

Anzeige
Anzeige