SPD-Fraktionschefin Nahles: Koalition des Misstrauens droht

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles rechnet trotz der vertagten Sondierungsgespräche am Ende mit einer Jamaika-Koalition in Berlin.

,

Berlin

, 17.11.2017, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, gibt ein Statement ab. Foto: Daniel Reinhardt

Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, gibt ein Statement ab. Foto: Daniel Reinhardt

Allerdings zeichne sich zwischen Union, FDP und Grünen eine „Koalition des Misstrauens“ ab, sagte Nahles am Freitag im ARD-„Morgenmagazin“. Die SPD-Politikerin warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, nur zu moderieren und keine Richtung vorzugeben.

Am Ende werde es eine Einigung der Jamaika-Parteien auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geben. „Das ist nicht ausreichend für Deutschland.“ Auf die Frage, ob die SPD bei einem Scheitern der Gespräche doch noch zu einer Regierungsbeteiligung bereit wäre, sagte Nahles: „Nein, es wird dann auf Neuwahlen hinauslaufen.“

Schlagworte: